Publikationen

31. Newsletter aus Madrid

Der 31. Newsletter behandelt folgende Themen: Kataloniens Parlament billigt Autonomiestatut; Massenanstürme von Migranten auf Melilla und Ceuta; Fragwürdige Zusammenarbeit mit Marokko bei der Terrorbekämpfung; Serbien liefert Terrorverdächtigen an Spanien aus; Haftstrafen für El-Kaida-Mitglieder in Spanien; Volkspartei vermutet Zusammenhang zwischen ETA-Anschlägen und Autonomiedebatte; Spanien reagiert auf dramatische Trockenheit; Volkspartei kritisiert Haushalt 2006; Kandidatengerangel in Portugal.

30. Newsletter aus Madrid

Der 30. Newsletter aus Madrid enthält folgende Themen: Schelte für Zapatero wegen voreiliger Glückwünsche an Schröder; Valencia leitet neues Autonomiestatut an Madrid weiter; Katalanisches Regionalstatut geht in entscheidende Phase; Zapatero: „Bildung wird Star des Haushalts 2006“; Hitzige Debatte über Spaniens Außenpolitik; Aznar kritisiert mögliche Verhandlungen mit der ETA; Sozialministerium kürzt Mittel für Terroropfer; PP klagt gegen die Homo-Ehe; Sorge um Spaniens Außenhandelsbilanz; Wieder Flüchtlingsdrama in Melilla.

Pressestimmen aus Spanien und Portugal zu den Bundestagswahlen 2005

Wie auch in Deutschland werden die Bundestagswahlen von den spanischen und portugiesischen Tageszeitungen als große Überraschung dargestellt. Man habe zumindest damit gerechnet, dass Angela Merkel die nächste Bundeskanzlerin wird. Daraus sei nun nichts geworden, so die meisten Zeitungen. Vielmehr sei Deutschland mit der Wahl ins „politische Chaos“ gestürzt worden. Mehr dazu lesen Sie im Bericht der KAS Madrid zu den Pressestimmen aus Spanien und Portugal zu den Bundestagswahlen.

29. Newsletter aus Madrid

Der 29. Newsletter enthält folgende Themen: 1. Mariano Rajoy gratuliert Angela Merkel zum Wahlsieg; 2. Georg W. Bush bleibt hartnäckig – Kein Treffen mit Zapatero auf der UN-Vollversammlung;3. Spekulationen um Geheimverhandlungen mit ETA; 4. Unbefriedigende Lösung bei der Reform der Gesundheitsfinanzierung; 5. Katalonischer Nationalfeiertag im Zeichen der Reform des Autonomiestatus; 6. Zapatero bedient sich bei Aznars Steuerreformplänen; 7. Beabsichtigt Zapatero wirklich eine Zusammenarbeit mit der Opposition? 8. Neues Entsendegesetz in Spanien sorgt für heftigen Streit; 9. Zapatero spricht im Parlament über den Einsatz in Afghanistan; 10. Geheimdienstbericht warnt vor Anstieg der muslimischen Bevölkerung in Ceuta und Melilla; 11. Spanien liegt in der Bildung weit zurück; 12. Konservativer Präsidentschaftskandidat in Portugal führt in den Umfragen.

28. Newsletter aus Madrid

Der 28. Newsletter enthält folgende Themen:1. Konferenz der Regionalpräsidenten zum Gesundheitssystem vorerst gescheitert;2. Zapatero auf der Suche nach Verbündeten;3. Reform des katalonischen Autonomiestatuts tritt in eine neue Phase;4. Aznar: "Zapatero balkanisiert Spanien";5. Bericht über die Madrider Attentate vom 11. März deckt massive Versäumnisse der Behörden auf;6. PP lehnt Fusion der Energieriesen Gas Natural und Endesa ab;7. PP und IU fordern Abstimmung über die spanische Militärmission in Afghanistan;8. Madrid, Paris und Rabat erarbeiten Sicherheitsplan für die Mittelmeerregion.

Angela Merkel sorgt für Auftrieb bei der Volkspartei

Mariano Rajoy will seine Partei auf neuen Kurs setzen

27. Newsletter aus Madrid

Der 27. Newsletter enthält u. a. folgende Themen: Rajoy will Volkspartei modernisieren; Spaniens Regierung in der Zwickmühle. Zapatero sucht Annäherung an PP; Regionalpräsidenten konferieren mit Zapatero zum zweiten Mal; Verfassungsreform in Katalonien setzt Zapatero unter Druck; Keine Entspannung im Baskenland; Rajoy fordert Aufklärung des Hubschrauberabsturzes in Afghanistan; Massenansturm illegaler Grenzgänger auf Melilla; Spaniens Wasserpolitik bleibt umstritten;Spanische Wirtschaft wächst um 3,4 Prozent; Arbeitslosigkeit im August gestiegen; Alt-Präsident Mário Soares kehrt auf die politische Bühne Portugals zurück.

Zusammensetzung der neuen galizischen Regierung

26. Newsletter aus Madrid

25. Newsletter aus Madrid

Der 25. Newsletter behandelt folgende Themen:1. PP-Chef Rajoy räumt Fehler in der Oppositionspolitik ein;2. Rajoy bietet sich als Vermittler zwischen Zapatero und Bush an;3. Zapateros "Allianz der Zivilisationene" löst Konfusion aus;4. Waldbrand mit Todesopfern wird zum Politikum;5. Geheimer ETA-Friedensplan;6. Ringen um ein neues Autonomiestatut für Katalonien;7. Justizminister Aguilar verteidigt den Europäischen Haftbefehl;8. Antrag auf Verfassungswidrigkeit des neuen Homsexuellengesetzes gestellt;9. Ministerpräsident Sócrates verliert seinen ersten Minister.