Publikationen

1. Newsletter aus Madrid

Unerwartete Niederlage des Partido Popular bei den nationalen Parlamentswahlen am 14.3.2004

- Ursachen und Hintergründe -

Ergebnisse nationale Parlamentswahlen und Regionalwahlen in Andalusien

Der Schlüssel zur absoluten Mehrheit für den PP liegt in Katalonien

Klarer Vorsprung für Sozialisten in Andalusien

Nationalismusthema spielt im Regionalwahlkampf keine Rolle

Außenpolitischer Exkurs eines Katalanen mit Ambitionen.

Duran i Lleida schlägt versöhnlichen Ton an

Pulsómetro mit politischem Ziel:

Büßt der Partido Popular seinen sicheren Vorsprung ein?

Ein Akt des nicht zu tolerierenden Treuebruchs“ - ERC-Parteichef Carod löst politische Krise in Katalonien aus

PP muss um absolute Mehrheit fürchten

Instituto Opina sagt knappes Ergebnis voraus

Nach einer von der spanischen Tageszeitung „El País“ in Auftrag gegebenen Meinungs-umfrage des Instituto Opina muss der Partido Popular (PP) bei den Parlamentswahlen am 14. März 2004 um seine bisherige absolute Mehrheit fürchten. Der PP hat zwar im Vergleich zu Dezember 2003 ein halbes Prozent auf nun 42,5 Prozent gewinnen können, kann jedoch nur mit 171 bis 175 Sitzen im Parlament (bisher 183) rechnen. Zur absolu-ten Mehrheit werden 176 Abgeordnetensitze benötigt. Gleichzeitig verliert die Sozialisti-sche Arbeiterpartei (PSOE) zwei Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und liegt nun bei 37 Prozent. Dies entspricht 135 bis 138 Sitzen im Parlament.

PP muss um absolute Mehrheit fürchten: Instituto Opina sagt knappes Ergebnis voraus