Asset-Herausgeber

Publikationen

Asset-Herausgeber

KAS

Fäuste, Frust und Fremdenhass in Südafrikas Wahlkampf

Mit dem herannahenden Wahltermin am 8. Mai nehmen Nervosität und Spannung in Südafrikas Wahlkampf zu. Ausschreitungen gegen Ausländer stellen die Strategien der Parteien in Frage, die nahezu allesamt mit einem einwanderungskritischen Diskurs auf Wählerfang sind. Gleichzeitig offenbaren Aufrufe zu Verbrennungen von Büchern des Journalisten Pieter-Louis Myburgh die Dünnhäutigkeit in Teilen der Regierungspartei African National Congress (ANC), da die Enthüllungen Myburghs die systematische Korruption im ANC anprangern. Zwar deuten Umfragen darauf hin, dass ANC-Präsident Ramaphosa weiterhin regieren wird, doch die allgemeine Unzufriedenheit mit der Regierung und der Frust in breiten Teilen der Wählerschichten sind allgegenwärtig.

Podiumsdiskussion: digitale Demokratie oder digitale Diktatur?

Am 17. April 2019 veranstaltete die Konrad Adenauer Stiftung in Zusammenarbeit mit dem South African Institute for International Affairs (SAIIA) und dem Center for African Management and Markets (CAMM) eine Podiumsdiskussion zum Thema "Digital Democracy vs. Digital Dictatorship", in der die Nutzung von Social Media und die Balance zwischen positiven Aspekten wie der Fähigkeit zur Förderung der Transparenz zwischen Bürgern und Regierung, aber auch Propaganda und Missbrauch im Zusammenhang mit Social Media in den letzten Jahren diskutiert wurden.

CUD Roundtable Series 2019 - Number 1: "Was zählt bei den Wahlen 2019?"

Am 28. März 2019 veranstaltete das Centre for Unity in Diversity (CUD) in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Kapstadt eine Diskussion zum Thema "Was zählt bei den Wahlen 2019?"

Heißt Südafrika afrikanische Geflüchtete willkommen?

Das South African Institute for Advanced Constitutional, Public, Human Rights and International Law (SAIFAC), ein Partner der Konrad Adenauer Stiftung (KAS), hat 2019 eine neue Initiative gestartet, die von der KAS unter dem Namen SAIFAC Africa Forum gefördert wird. Es handelt sich um eine Reihe von insgesamt vier Veranstaltungen, die auf den Erfahrungen Südafrikas aufbauen. Es wird versucht, sowohl rechtliche als auch nicht-juristische Experten heranzuziehen, um eine kritische Analyse ihrer Gesellschaften und ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie sie vorangebracht werden können. Ziel ist es, ein größeres öffentliches Engagement in diesen Fragen zu fördern und kritisch darüber nachzudenken, wie man den Herausforderungen im Zusammenhang mit Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Konstitutionalismus in Afrika begegnen kann.

Länderprofil Südafrika 2019

Unser Länderprofil Südafrika (Stand April 2019) fasst für Sie auf übersichtliche Art und Weise zentrale Daten zu den Bereichen Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Vorgestellt werden außerdem Informationen, die dabei helfen, einen ersten Überblick über die wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Situation Südafrikas zu erlangen.

Wahlen in Südafrika 2019

Diskussionsforum zum Thema: Korruption und das Scheitern der Regierungsführung

Partnering Think Tank for Urban Sustainability

Die Bildung von Kapazitäten für eine erfolgreiche partnerschaftliche Zusammenarbeit

Am 19. und 20. März 2019 veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) zusammen mit der Stadt Kapstadt (CoCT) und dem Economic Development Partnership (EDP) im Holiday Inn Hotel in Kapstadt einen Workshop zum Thema "Partnering Think Tank for Urban Sustainability".

SA UBUNTU Networking Breakfast mit Bonang Mohale

Business Unusual: Die Rolle von Unternehmen post-Zuma

Am 5. April 2019 veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Zusammenarbeit mit der SA Ubuntu Foundation das Ubuntu Networking Breakfast mit Bonang Mohale als Gastredner.

KAS

Licht aus, Spot an: Wahlkampf in Südafrika in Zeiten der Energiekrise

Weniger als zwei Monate vor den Parlamentswahlen kommt es in Südafrika täglich zu Stromausfällen, die die ohnehin gebeutelte Volks-wirtschaft hart treffen. Schuld an der Energiekrise sind Korruption, Missmanagement und Inkompetenz beim staatlichen Stromanbieter Eskom. Während Staatspräsident Cyril Ramaphosa die Verantwortung seinen Vorgängern zuschiebt, versucht die Opposition im Wahlkampf vergeblich einen Vorteil aus der Krise zu ziehen. Den Umfragen zur Folge werden die südafrikanischen Wähler den ANC voraussichtlich erneut mehrheitlich wählen – obwohl sie im Dunkeln sitzen.

Veröffentlichung der Human Rights Report Card 2018

Der aktuelle Status Quo der Menschenrechte in Südafrika