Vortrag

Frauen in die Politik!

Das Arroganz-Prinzip

Wie können sich Frauen in der "Welt der Politik" behaupten und wie kann es gelingen, den Anteil von Frauen in der Politik zu steigern

Details

Begrüßung

Landrätin Dorothea Störr-Ritter

Dr. Peter Modler, Jahrgang 1955, war viele Jahre als Führungskraft in der Medienwirtschaft tätig, danach Sanierer im Mittelstand. Heute leitet er eine Unternehmensberatung und ist zudem als Dozent u.a. an der Universität Freiburg tätig. Er gilt als einer der profiliertesten Coaches für weibliche Führungskräfte.

Sein Bestseller: Das Arroganz-Prinzip. So haben Frauen mehr Erfolg im Beruf hat ein großes Medienecho gefunden. In anschaulichen Fallbeispielen gibt er Frauen Einblicke in die männlich dominierte Sprachwelt der Wirtschaft und zeigt, wie sie in der Männerwelt Karriere machen. Sein jüngstes Buch: Die Königsstrategie zeigt Männern Wege auf, berufliche Krisen zu meistern.

Auch die Politik ist nach wie vor eine Männerdomäne. Männer nutzen Sprache nicht selten als Machtinstrument. Wie können Frauen diese Sprache erlernen und im eigenen Interesse einsetzen? Es erwartet Sie ein kurzweiliger Vortrag mit Live-Demonstrationen und konkreten Beispielen!

Wir laden Sie sowie Ihre Freundinnen und Bekannte recht herzlich ein!

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung Freiburg.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg | Platz der Universität 3 | KG I | HS 1098

Referenten

  • Dr. Peter Modler
    • UnternehmensberaterFreiburg

      Publikation

      Frauen in die Politik! Das Arroganzprinzip: Dr. Peter Modler am 11. Juni in Freiburg
      Jetzt lesen
      Kontakt

      Thomas Wolf

      Thomas Wolf bild

      Leiter Regionalbüro Südbaden des Politisches Bildungsforums Baden-Württemberg

      Thomas.Wolf@kas.de +49 761 1564807-2 +49 761 1564807-9
      Kontakt

      Carmen Rams

      Dr. Peter Modler Foto Kern Punkt komma strich
      Buchcover Das Arroganz Prinzip KAS Freiburg

      Bereitgestellt von

      Regionalbüro Südbaden