Veranstaltungsberichte

Aufbau von Verwaltungskapazitäten für das Iraqi National Centre against Hate Speech

Um Radikalisierungstendenzen in Teilen der irakischen Bevölkerung entgegenzuwirken führte das Syrien/Irak-Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Zusammenarbeit mit Masarat for Cultural and Media Development (MCMD) erneut mehrere Workshops durch, die darauf abzielten, die Arbeitsweise des Iraqi National Centre against Hate Speech durch die Ausbildung seiner Mitarbeiter zu professionalisieren.

Das Iraqi National Centre against Hate Speech, dessen Gründungsmitglieder fast alle ethnischen und religiösen Gruppen und Minderheiten im Irak repräsentieren, wurde im März 2018 in Beirut gegründet. Die landesweite Mission des Zentrums besteht darin, Hassrede im Irak zu überwachen, aufzuzeigen und ihr entgegenzuwirken. Die von der KAS und Masarat durchgeführten Workshops behandelten eine Vielzahl von Themen im Zusammenhang mit den administrativen Tätigkeiten des Zentrums, um die Arbeit von 30 freiwilligen Mitarbeitern sowie das Management des landesweiten Netzwerks zu verbessern. Die Teilnehmer lernten, wie sie die in den Workshops erarbeiteten Werkzeuge und Techniken für die Arbeit in ihren Abteilungen einsetzen können. Darüber hinaus wird das Zentrum in Kürze einen Bericht über Hassrede herausgeben, um die irakischen Politiker und die breite Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren.

Ansprechpartner

Maha Haddad

Maha  Haddad bild

Projektkoordinatorin

Maha.haddad@kas.de 961 1 388 061/62 +961 1 388 064