Veranstaltungsberichte

Iraq Policy Program

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, Büro Syrien/Irak, und das Rewaq Baghdad Center for Public Policy wollen die Kluft zwischen Jugend und Staat überbrücken, indem

Die Proteste im Irak waren ein Indikator für die Diskrepanz zwischen der Jugend und dem Staat, da junge Menschen  auf außerstaatliche Kanäle zurückgriffen, um ihre Anliegen zu äußern, was zu ungeahnten Kosten führte, wie die Hunderten von Toten und Tausenden von Verletzten bei den Protesten im Oktober 2019 zeigten. Daher haben jungen Leute begonnen, über Ausstiegsstrategien aus der Gewalt nachzudenken, damit die Opfer ihrer gefallenen Mitstreiter nicht umsonst waren, indem sie weiter ihren Forderungen nachgehen und politischen und sicherheitspolitischen Schutz vor eskalierenden Attentatskampagnen erhalten. Auf der anderen Seite haben die führenden Politiker erkannt, wie wichtig es ist, Zugeständnisse zu machen, um das nach 2003 geschaffene System aufrechtzuerhalten. Deshalb wurde ein Wahlgesetz verabschiedet, welches auf Einzelkandidaturen und Wahlbezirken mit mehreren Wahlkreisen basiert, eine von Richtern geleitete Wahlkommission (IHEC) eingesetzt. Auch versucht man, eine neue Regierung zu bilden, die sich auch der Programmatik der Protestbewegung annimmt.

Dieses Zeitfenster sollte genutzt werden, indem  junge Bürger mit den Instrumenten der Politikgestaltung und der Interessenvertretung vertraut gemacht werden, indem sie wichtige politische Diskussionen im Irak verfolgen, mit politischen Entscheidungsträgern in ihren Interessengebieten in Kontakt treten und indem sie ermutigt werden, politische Papiere zur Lösung politischer Probleme zu verfassen, um das Verständnis für diese zu verbessern und praktikable und erstrebenswerte politische Alternativen vorzuschlagen, die einen wichtigen Stellenwert im  Reformprozess einnehmen  könnten.

Die zweite Runde des Irak-Policy-Programms begann am 3. Juni 2021. Alle Phasen wurden wie folgt abgeschlossen: Schulung (3 Experten, 4. bis 8. Juni) und Expertenseminare (8 Experten, 10 Sitzungen, 18. Juni bis 3. Juli), Mentoring (6 Experten, 30 Teilnehmer, 3 Monate: Mitte Juli bis Mitte November), um die Stipendiaten bei der Erstellung ihrer Papiere zu unterstützen. Die Auftaktveranstaltung wurde am 20. November 21 vor den Treffen mit politischen Entscheidungsträgern abgehalten, um den Stipendiaten zu helfen, ihre politischen Ideen zu schärfen, indem sie das Feedback des externen Expertenausschusses und ihrer Kollegen einholten.  Aufgrund der Wahl wurden die Treffen mit den politischen Entscheidungsträgern im Dezember durchgeführt.

Das Projekt hat den Teilnehmern erfolgreich dabei geholfen, wichtige Instrumente und Fähigkeiten zu erwerben, um Policys zu entwickeln und zu vertreten; den Teilnehmern acht wichtige Bereiche der public Policys in Bezug auf Interessengruppen, Strukturen und Umsetzung sowie die Debatten rund um die einzelnen Policys näherzubringen; mit den Teilnehmern an der Entwicklung von Advocacy-Kampagnen zu arbeiten und Treffen mit Staatsbeamten zu erleichtern, um erste Schritte zur Umsetzung ihrer eigenen Kampagnen einzuleiten; und schließlich die Teilnehmer bei der Erstellung von Policy Papers zur Reform des öffentlichen Sektors zu erstellen, um die Debatten zu bereichern und politische Alternativen zu fördern, die den politischen Entscheidungsträgern bei der Bewältigung dieser schwierigen Aufgabe helfen könnten.

Kontakt

Maha Haddad

Maha  Haddad bild

Projektkoordinatorin und –controllerin

Maha.haddad@kas.de 961 1 388 061/62 +961 1 388 064