Lesung

Stauffenberg – Mein Großvater war kein Attentäter

Lesung und Gespräch

Die Jahre zwischen 1933 und 1945 sind das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Die Ermordung von über sechs Millionen Juden, hundert Tausenden Sinti und Roma sowie Euthanasieopfern, politischen Gegnern und geschätzt 65 Millionen Menschenleben, die der Zweite Weltkrieg forderte, begleiten die Deutsche Gesellschaft und bleiben Mahnung. Doch auch in diesen dunklen Jahren gab es Widerstand. Mutige Männer und Frauen, die sich gegen das Regime der Nationalsozialisten stellten. Hierzu gehört nicht zuletzt der Kreis des militärischen Widerstands.

Details

Cover Stauffenberg - Mein Großvater war kein Attentäter Verlag Herder GmbH
Cover Stauffenberg - Mein Großvater war kein Attentäter

Die Jahre zwischen 1933 und 1945 sind das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Die Ermordung von über sechs Millionen Juden, hundert Tausenden Sinti und Roma sowie Euthanasieopfern, politischen Gegnern und geschätzt 65 Millionen Menschenleben, die der Zweite Weltkrieg forderte, begleiten die Deutsche Gesellschaft und bleiben Mahnung.

Doch auch in diesen dunklen Jahren gab es Widerstand. Mutige Männer und Frauen, die sich gegen das Regime der Nationalsozialisten stellten. Hierzu gehört nicht zuletzt der Kreis des militärischen Widerstands.

Das Attentat von Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 ist eines der wichtigsten Daten der jüngeren deutschen Geschichte.

Von Stauffenberg selbst und sein gescheiterter Versuch, den nationalsozialistischen Wahnsinn zu stoppen, sind inzwischen zu einem Mythos geworden, das Gedenken ist ritualisiert.

Sophie von Bechtolsheim erzählt in ihrem Buch von den zahlreichen Stauffenberg-Bildern, die ihr im Laufe ihres Lebens begegnet sind – in der Wissenschaft, in den Medien, in der Familie.

Sie fragt danach, wie Stauffenberg und die anderen Protagonisten des 20. Juli heute noch Vorbilder sind oder es wieder werden können. Und sie stellt sich die Frage, wie Verantwortung und Schuld zusammenhängen und wieviel uns heute Freiheit wert ist.

Programm

18.00 Uhr

Eröffnung und Begrüßung
Steven Bickel
Referent des Politischen Bildungsforums Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung

18.10 Uhr    

Lesung und Gespräch
Sophie von Bechtolsheim
Enkelin Claus Schenk Graf von Stauffenbergs, Historikerin und Künstlerin, Autorin des Buches „Stauffenberg – mein Großvater war kein Attentäter“

19.55 Uhr

Abschließende Worte
Niklas Wagner
Leiter des Katholischen Forums im Land Thüringen – Akademie des Bistums Erfurt

20.00 Uhr

Veranstaltungsende

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Bildungshaus St. Ursula
Trommsdorffstraße 29,
99084 Erfurt
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Partner