Diskussion

Thüringer Bildungspolitik. Stand und Perspektiven.

Welche Weichen muss Thüringen stellen, um einen Lehrermangel zu vermeiden?

Eisenacher Gespräch unter der Schirrmherrschaft von Christian Hirte MdB

Details

Bildungspolitik ist Zukunftspolitik!

Im Bildungsbereich darf nicht gepart werden, proklamieren immer wieder Bildungspolitiker. Aber wie sieht die Thüringer Bildungspolitik, vor dem Hintergrund sinkender Schü-lerzahlen und anstehender Einsparungen im Landeshaushalt, in Wirklichkeit aus?

Die derzeitigen Statistiken zeigen keinen Lehrerbedarf auf. Die Lehrer sprechen aber von Überarbeitung und die Schüler- bzw. Elternvertretungen empfinden einen eklatanten Lehrermangel vor Ort, denn in den Statistiken sind nicht die Abordnungen, die Langzeiterkrankten und Teilzeit-Lehrer bedacht. Rund 1500 befinden sich derzeit in der Freistellungsphase ihrer Altersteilzeit und die Zahl hat sich seit 2009 verdreifacht und wird noch ansteigen:

  • Zwischen 2006 und 2011 wurden 11,8 Prozent der Stellen gestrichen, im selben Zeitraum sank die Schülerzahl nur um zwei Prozent,

  • 6014 Pädagogen sind zwischen 55 und 60 Jahre alt,

  • der Altersdurchschnitt liegt laut dem Thüringer Lehrerverband bei 54 Jahren und

  • nur circa 10% der Lehrerschaft sind unter 40 Jahre.

Im Gegensatz hierzu bildet das Land Thüringen jedes Jahr Hunderte von Lehrer aus und kann diese aber nicht einstellen, weil das Geld fehlt und sie von finanzstarken Ländern abgeworben werden. Welche Konzepte gibt es diesen Trend zu durchbrechen, um einen Lehrermangel zu vermeiden?

Eine weitere Baustelle in der Thüringer Bildungspolitik ist die Gemeinschaftsschule. Mit dem Umbau der Thüringer Bildungslandschaft seit der CDU/SPD-Koalition 2009 wurde viel Kraft in den Ausbau der Gemeinschaftsschulen gesteckt. Wie ist nach der Halbzeitbilanz der Koalition das Vorhaben Gemeinschaftsschule zu bewerten? Wie steht es um die Forderung nach mehr Eigenverantwortlichkeit der Schulen?

Die Konrad-Adenauer-Stiftung freut sich mit Volker Emde MdL und Rolf Busch zwei kompetente Referenten gewonnen zu haben, die über die Herausforderung der Thüringer Bildungspolitik referieren werden und antworten auf die Fragen geben werden.

Programm:

19.00 Uhr Begrüßung

N.N.

Bildungswerk Erfurt der Konrad-Adenauer-Stiftung

19.10 Uhr Impulsvortrag

/documents/269099/269151/7_file_storage_file_7323_1.jpg/fa0b4407-dd33-6358-3f22-36ab0340e761

Rolf Busch

Landesvorsitzender Thüringer Lehrerverband tlv

19.40 Uhr Diskussion

/documents/269099/269151/7_file_storage_file_7327_1.jpg/a7ec756e-1d0b-539e-173b-9b28108415eb

Volker Emde MdL

Bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion

/documents/269099/269151/7_file_storage_file_7323_1.jpg/fa0b4407-dd33-6358-3f22-36ab0340e761

Rolf Busch

Landesvorsitzender Thüringer Lehrerverband tlv

/documents/269099/269151/7_file_storage_file_7669_1.jpg/4f3ab493-d831-66f2-4775-7a13f614e673

Michael Hose

Lehramtsanwärter und Vorsitzender Junge Union Erfurt

Moderation

/documents/269099/269151/7_file_storage_file_7324_1.jpg/dcda9416-813f-c3f9-60c5-f7efefd8a4ef

Christian Hirte MdB

EINTRITT FREI!

Um Anmeldung per E-Mail oder Fax wird gebeten. Gern können Sie den Anmeldebogen nutzen.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Johann Wolfgang von Goethe-Schule
Pfarrberg 14. Regelschule,
99817 Eisenach
Deutschland

Alternativer Veranstaltungsort

Eisenach

Anfahrt

Publikation

Thüringer Bildungspolitik. Stand und Perspektiven.: Welche Weichen muss Thüringen stellen, um einen Lehrermangel zu vermeiden?
Jetzt lesen
Kontakt

Daniel Braun

Daniel Braun

Leiter des Auslandsbüros Nordmazedonien und Kosovo

daniel.braun@kas.de +389 (2) 3217075 +389 (2) 3217076