Veranstaltungsberichte

Model United Nations in Erfurt

Simulation der UN-Generalversammlung

Bereits zum vierten Mal veranstaltete der Verein Akademische Simulationen Erfurt e.V. diesmal in Kooperation mit dem Poltischen Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung eine fiktive Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Erfurter Rathaussaal. Am zweiten Januarwochenende 2015 trafen sich zu dieser Veranstaltung 72 Teilnehmer aus ganz Deutschland, um an der von Jahr zu Jahr wachsenden Simulation teilzunehmen.

EfMUN wird von einer Gruppe Erfurter Studierenden organisiert und geleitet, welche auch das dazugehörige Universitätsseminar „Model United Nations“ leiten und jährlich ca. 20 Studierende auf die Teilnahme an der weltweit größten Studentenkonferenz zur Simulation der Vereinten Nationen in New York vorbereiten.

An der Erfurter Konferenz nahmen in diesem Jahr Studierende aus Jena, Trier, Berlin, Chemnitz und weiteren Städten teil, um Mitgliedsländer in der Generalversammlung der VN zu vertreten. Diskutiert wurden dabei Themen zur Abrüstung in Afrika und zur Etablierung einer Nuklearwaffen-freien Zone im Nahen Osten. Die Delegierten entschieden sich am ersten Tag mit einer knappen Mehrheit dafür, die Etablierung einer Nuklearwaffen-freien Zone im Nahen Osten zu erst zu besprechen. In einzelnen Reden stellte zunächst jede/r Delegierte die Position des jeweiligen Landes dar, bevor es dann daran ging Arbeitspapiere zu verfassen, welche konkrete Vorschläge und Maßnahmen darlegten, wie diese Zone umzusetzen sei. Dieser Prozess der Diskussion, Verhandlung und Kompromissfindung dauerte bis zum späten Samstagabend an. Am Sonntagmorgen war es dann soweit: nachdem noch einige wichtige Änderungen, die sogenannten Amendements, vorgenommen worden, begann der Abstimmungsprozess. Es galt nun über diese Arbeitspapiere abzustimmen und sie so zu Resolutionen werden zu lassen. Für die Delegierten war es im Vorfeld besonders wichtig ausreichend für ihr Papier und ihre Ansichten zu werben, um möglichst viele Stimmen für das vorgestellte Papier zu erhalten. Bei der diesjährigen Erfurter Konferenz sind alle drei Arbeitspapiere zu Resolutionen gewählt worden und die rund 70 Teilnehmer konnten gemeinsam ihren Erfolg feiern.

Zum ersten Mal hat der ASE 2015 mit dem Politischen Bildungsforum Thüringen der Konrad-Adenauer-Stiftung kooperiert. Neben organisatorischen Hinweisen seitens der KAS, stellte sie außerdem diverse bildungspolitische Publikationen und Informationsmaterialien aus der Internationalen Arbeit für die Teilnehmer zu Verfügung. Insbesondere die Informationen zu den Stipendien der KAS wurden gerne von den Studierenden aufgenommen.

Der Dank des Vereins richtet sich aber auch an die Schirmherrin und Landtagsabgeordnete Marion Walsmann, die in diesem Jahr wieder die Teilnehmer zur Eröffnung begrüßte. Ebenso unterstützenden der externe Lehrbeauftragte Ronny Heintze und der leitende Dozent des Seminars an der Universität Erfurt Prof. Dr. Kessler die Tagung durch ihr Kommen.