Veranstaltungen

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Diskussion

Populismus oder Realismus? - Zur aktuellen Diskussion über die Entwicklung der Europäischen Union

in Zusammenarbeit mit AMO (Gesellschaft für internationale Fragen)

Renommierte Wissenschaftler diskutieren über antieuropäische Strömungen, die zu Wahlzwecken oder zur Beeinflussung der Öffentlichkeit missbraucht werden.

Seminar

Generation 21

in Zusammenarbeit mit den Jungen Konservativen (MK)

Im Rahmen dieser Seminarreihe zu innen- und außenpolitischen Themen für Schüler der Mittelschulen in der Tschechischen Republik spricht Herr Milan Cabrnoch über europäische Fragen, die auch die Tschechische Republik beschäftigen.

Vortrag

"Neue Funktionen des IWF von den 90er Jahren bis in die Gegenwart und seine Kooperation mit der Tschechischen Republik"

In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Weltwirtschaft der Fakultät für Internationale Beziehungen der VŠE Prag

Im Rahmen der Vorlesung wird die Neuausrichtung des IWF und seine Zusammenarbeit mit der Tschechischen Republik während der vergangenden 15 Jahre betrachtet.

Gespräch

Tee um Fünf - Die EU und das tschechische Gesundheitswesen

in Zusammenarbeit mit den Jungen Konservativen (MK)

Junge, konservativ denkende Menschen bis 35 Jahre stellen in einer informellen Umgebung dem möglichen, zukünftigen Gesundheitsminister MUDr. Tomáš Julínek Fragen zum Thema.

Studien- und Informationsprogramm

Ideenmarkt Europa – Wanderausstellung und Diskussionsreihe zum Europäischen Verfassungsvertrag

in Zusammenarbeit mit dem Klub der Jungen Europäer (KME)

Die Veranstaltung soll dazu beitragen, dass in der Tschechischen Republik die Debatte über die europäische Verfassung in die breite Öffentlichkeit getragen wird. Damit soll ein positiver Ausgang eines möglichen Referendums unterstützt werden.

Studien- und Informationsprogramm

Jugendmobilität im zusammenwachsenden Europa

in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-tschechischen Jugendforum

Informationsdefizite stellen ein großes Hindernis im grenzüberschreitenden Jugendaustausch dar. Deshalb sollen im Rahmen von Informationsveranstaltungen an den Schulen konkrete Möglichkeiten - meist aus eigenen Erfahrungen - vermittelt werden.

Vortrag

Die Bedeutung des Euro für Tschechien

in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Weltwirtschaft der Fakultät für Internationale Beziehungen der VŠE Prag

Welche Rolle spielt der Euro schon heute in der Tschechischen Republik? Wann wird er Zahlungsmittel? Fragen, die vom Finanzexperten im Rahmen dieser Vorlesung geklärt werden sollen.

Diskussion

EU: Budget vs. Strukturpolitik?

in Zusammenarbeit mit AMO (Gesellschaft für Internationale Fragen)

Experten referieren und diskutieren zur Frage, ob sich der Haushalt der EU und die Interessen der Regionalförderung gegenüberstehen.

Fachkonferenz

Krušovicer Gespräche – Die Ausbildung als Wirtschaftsfaktor

in Zusammenarbeit mit dem Liberální Institut und der Firma Bosch

Vertreter der Politik, der Wissenschaft und der Presse werden in diesem Wirtschaftsforum über die Kosten und Nutzen des Ausbildungssystems diskutieren. In diesem Zusammenhang sollen auch mögliche Reformschritte erörtert werden.

Vortrag

Die Tschechische Republik - Nettoempfängerin oder Nettozahlerin des gemeinsamen EU-Haushalts

in Kooperation mit CES (Zentrum für Europäische Studien)

Wird die Tschechische Republik von 2007 bis 2013 Nettozahler oder Nettoempfänger des EU-Haushalts sein? Diese Frage soll im Rahmen dieser Vorlesung und der sich ihr anschließenden Diskussion beantwortet werden.

Michaela Říhová, ČTK

Journalistenpreis 2020

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist auch in diesem Jahr Partner des tschechischen Journalistenpreises

Die Fülle von Nachrichtenangeboten im Internet machen es gerade heutzutage notwendig, die Entwicklung einer unabhängigen und qualitätsvollen Medienlandschaft zu fördern. Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist auch in diesem Jahr Partner des tschechischen Journalistenpreises „Novinářská cena“.

KAS Prag

EU unter neuer Führung: Prioritäten und Herausforderungen

Expertendiskussion in Prag

Welches werden die politischen Prioritäten der neuen Europäischen Kommission sein? Welchen Einfluss wird das neugewählte Europäische Parlament haben? Und welche Rolle wird in Zukunft die tschechische Europapolitik spielen?

KAS Prag

Bilanz nach 15 Jahren EU-Mitgliedschaft

Internationale Konferenz in Brünn

Rund zweihundert Gäste, darunter viele Studenten, fanden sich in der Masaryk-Universität im tschechischen Brünn ein, um an einer Diskussionsveranstaltung mit ehemaligen Ministerpräsidenten, Premierministern, Journalisten, Politikwissenschaftlern und Meinungsforschern teilzunehmen. Der Titel lautete: „Tschechien und Slowakei – 15 Jahre in der Europäischen Union“.

Kompetenzen für eine verantwortungsvolle Bürgerschaft

In diesem Jahr feiert die Tschechische Republik den hundertsten Jahrestag zur Gründung des ersten demokratischen Rechtsstaates – der Tschechoslowakei. Ihr erster Präsident, Tomáš Garrigue Masaryk, ist einer der Pioniere der politischen Bildung in Europa. Noch heute sind die politische Bildung und seine Ideen ein bedeutendes Thema für jede demokratische Gesellschaft.

Journalistenpreis 2017

Auszeichnungen im Prager Theater "Divadlo Archa"

Am 3. Mai, dem Tag der Pressefreiheit, wurden auch in diesem Jahr die Journalistenpreise in Prag verliehen. Vor dem Hintergrund zunehmender Einschränkungen der Pressefreiheit selbst in einigen europäischen Ländern, stand die Veranstaltung diesmal besonders im Fokus der Öffentlichkeit.

Kerneuropa oder Peripherie?

Europäischer Tag an der Wirtschaftsuniversität Prag

Auch in diesem Jahr und damit bereits zum zehnten Mal fand der „Europäische Tag“ an der Wirtschaftsuniversität in Prag statt. Die internationale Konferenz wird gemeinsam vom Zentrum für Europäische Studien (CES) der Prager Wirtschaftsuniversität und der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) organisiert. Im Mittelpunkt standen die Zukunft der EU und die derzeit viel diskutierten Reformbemühungen.

Politologická reflexe českých parlamentních a prezidentských voleb

XIV. BRNĚNSKÉ POLITOLOGICKÉ SYMPOZIUM

Tématem tradičně největší české politologické konference - XIV. Brněnského politologického sympozia, které se konalo ve čtvrtek 22. března na Fakultě sociálních studií Masarykovy univerzity - byly nejdůležitější události české politické scény posledního půlroku, a sice volby do Poslanecké sněmovny Parlamentu České republiky a prezidentské volby. Konference byla rozdělena do dvou panelů a zakončena kulatým stolem s názvem Kvalita demokracie v České republice, kde se hosté zamýšleli nad současným stavem a budoucím směřováním parlamentní demokracie v ČR.

Europäische Integration als Antwort auf die Globalisierung

Norbert Lammert in Prag

Unter dem Titel „Politische (Un)Ruhe in Europa?“ legte die Jahreskonferenz der Sdružení Ackermann-Gemeinde in Prag ihren Fokus auf die aktuellen Entwicklungen in der EU. Den gleichlautenden Eröffnungsvortrag hielt Prof. Dr. Nobert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages a.D. und Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung. Lammert warnte davor, den europäischen Integrationsprozess als nationalen Souveränitätsverlust misszuverstehen. Vielmehr sei er als Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung und dem damit verbundenen nationalen Souveränitätsverlust verständlich zu machen.

Tschechien – starker Spieler in der europäischen Liga

Soziale Marktwirtschaft als Zukunftsmodell

Die tschechische Wirtschaft muss sich fit für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts machen. Die Konferenz „Tschechien – starker Spieler in der Europäischen Liga“ vermittelte konkrete Visionen von führenden tschechischen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft. Es ging um Digitalisierung, Bildung, Energie und die Zusammenarbeit mit dem Staat.

Welches Europa brauchen wir?

Mitteleuropäische Perspektiven

Das Café Louvre, eines der schönsten und ältesten Caféhäuser Prags, wurde am Abend des 11. Mai 2017 der Treffpunkt für über 150 Teilnehmer - Politiker, Journalisten und viele Interessierte. Im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion, veranstaltet von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem politischen Institut TOPAZ und dem Institut für christlich-demokratische Politik (IKDP), wurden in historischer Umgebung aktuelle Probleme und neue Perspektiven Europas thematisiert.