Publikationen

"Wir brauchen die Türkei"

Hans-Gert Pöttering spricht im Interview mit der Braunschweiger Zeitung über Flüchtlinge und Terror

Er ist ein Europa-Veteran. Hans-Gert Pöttering bereitet der Streit um die Verteilung der Flüchtlinge Bauchschmerzen. Der Ex-Präsident des Europäischen Parlaments und Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung ist sich aber sicher: Europa wird gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Vor dem G-20 Gipfel in Antalya

Nur zwei Wochen nach dem vierten Wahlerfolg der AK-Partei in Folge richtet die Türkei den G-20-Gipfel vom 15. bis 16. November unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in Antalya aus. Sie stellte ihre einjährige G20 Präsidentschaft, die am 1.12.2014 begann und mit diesem Gipfel endet, unter die Triade Inklusion, Investition und Implementierung (the three “I’s”).

Erneute Alleinregierung der AK-Partei

Unerwartet klarer Sieg

Nachdem die AK-Partei bei den Wahlen am 7. Juni 2015 ihrer absoluten Mehrheit verlustig ging und die Koalitionsverhandlungen mit den Oppositionsparteien CHP, MHP und HDP scheiterten, wurden erneute Wahlen für den 1. November 2015 angesetzt. Die zweite Runde des Machtkampfs um die Parlamentssitze endete mit dem einem unerwartet klaren Sieg der AKP, die seit 2002 die Alleinregierung stellt. Die Wähler gaben den Oppositionsparteien dieses Mal keine Chance für eine Mitbeteiligung an einer Koalitionsregierung. Sie haben sich einmal mehr für Stabilität entschieden.

Die Türkei vor den Neuwahlen am 1. November 2015

Déjà-vu-Ergebnis oder erneute AKP-Alleinregierung?

Kommenden Sonntag wird in der Türkei wieder einmal gewählt. Am 7. Juni hatte die AKP die absolute Mehrheit verloren, blieb mit 41 Prozent aber die mit Abstand stärkste Partei. Nach wochenlagen und gescheiterten Koalitionsverhandlungen wurden für den 1. November Neuwahlen anberaumt. Diese erfolgen vor der Kulisse einer extremen Polarisierung und zunehmenden Verunsicherung, zu der alle Parteien gleichermaßen beigetragen haben.

"Europa braucht die Türkei und die Türkei braucht Europa"

Über die innenpolitischen Spannungen, die sicherheitspolitische Lage, die Flüchtlinge in der Türkei und die Gespräche zwischen Angela Merkel und der türkischen Führung hat KAS.de mit Colin Dürkop gesprochen. Er ist der Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ankara.

'Barış için siyasi uzlaşmaya ihtiyaç var'

Konrad Adenauer Vakfı'nın Türkiye temsilcisi Dr. Colin Dürkop, Ankara'daki saldırının ardından alevlenen tartışmalar ve Merkel’in Türkiye ziyaretiyle ilgili DW Türkçe’den Özlem Coşkun’un sorularını yanıtladı.

Bundeskanzlerin Merkel kondoliert dem türkischen Ministerpräsidenten Davutoğlu

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,mit großer Trauer und Bestürzung habe ich von den mutmaßlichen Terrorakten erfahren, die in Ankara in den heutigen Morgenstunden vielen Menschen das Leben gekostet haben. Ich möchte Ihnen hierzu mein tief empfundenes Mitgefühl aussprechen.

Flucht und Migration

Weltweite Reaktionen

Die Themen Flucht und Migration stehen bereits seit längerem im Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung Deutschlands und Europas und haben mit der jüngsten Zuspitzung der Flüchtlingsproblematik eine rasante Dynamik entwickelt. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zusammengetragen, wie das Thema in anderen Regionen der Welt wahrgenommen wird und welche eigenen Erfahrungen es dort gibt. Darüber hinaus haben unsere Auslandsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen die aktuelle Stimmung und den Tenor politischer Diskussionen in den Mitgliedsstaaten der EU und ihren Anrainer-Staaten eingefangen.

Wahrnehmung des Themas Migration und Flucht in der Türkei

Flüchtlinge insbesondere aus Syrien und Afghanistan orientieren sich in Richtung Westen/Europa. Zunächst wollen die syrischen Flüchtlinge ihr Leben retten und fliehen in die Türkei. Nach einer bestimmten Aufenthaltsdauer versucht ein Teil der Flüchtlinge, von der Türkei in Richtung Europa zu fliehen. Hauptursachen für die Abwanderung sind bekannt: existenzielle Nöte wie auch Armut und der Glaube, in Europa ein besseres und sichereres Leben führen zu können.

Einigung in der Griechenland-Krise

Weltweite Reaktionen

Die Einigung in der Griechenland-Krise auf dem Sondergipfel der Euro-Gruppe am 12./13. Juli 2015 ist ein beherrschendes Thema in ganz Europa und darüber hinaus. Einen Überblick über Reaktionen in Politik und Medien in ihren Einsatzländern geben die Auslandsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in dem vorliegenden Stimmungsbild.