Publikationen

Bericht zur Reality Check Konferenz

Beschäftigung, Unternehmertum und Bildung in Uganda

Der Bericht fasst die Ergebnisse der Reality Check Konferenz zu den Themen Beschäftigung, Unternehmertum und Bildung in Uganda zusammen, welche von der Konrad Adenauer Stiftung in Zusammenarbeit mit unserem Partner Centre for Development Alternatives veranstaltet wurde.

Ein Land in Stagnation: Ökonomische und politische Entwicklungshemmnisse im Südsudan

Welche Faktoren erklären das Scheitern des jüngsten Staates der Welt?

Is a national dialogue a solution to South Sudan's quest for Peace?

The idea of a national dialogue in South Sudan has attracted considerable optimism as it has raised pessimism. Some see viable hope in the national dialogue initiative while the opposition reportedly called the move “bogus.” Supporters of the dialogue see it as an opportunity to resuscitate failed peace talks whilst giving chance to all South Sudanese to participate in the process of bargaining for peace. In this keynote address, Yusuf Kiranda explored the prospects of a national dialogue in restoring peace and civility in South Sudan.

EINE HEIMAT WEIT WEG VON ZUHAUSE?

EINE UNTERSUCHUNG DER SITUATION VON SÜDSUDANESISCHEN FLÜCHTLINGEN IN UGANDA

Dieser spezielle Synthesenbericht untersucht die Situation von südsudanesischen Flüchtlingen und Asylbewerbern in Uganda, die Auswirkungen der Flüchtlingskrise und Ugandas Fähigkeit, damit umzugehen. Darüber hinaus betont er die kritischen Aspekte, bezüglich dem Schutz und Management von Flüchtlingen, ebenso wie die dringende Unterstützung Ugandas. Er legt die Notwendigkeit nahe, die weit verbreitete Gewalt zu bekämpfen, indem man sich auf den Staatsaufbau in der Region der „Great Lakes“ als langfristige Lösung für die Flüchtlingssituation konzentriert, die möglicherweise ausarten könnte.

Uganda's Refugee Management Approach within the EAC Policy Framework.

This paper provides a comprehensive review of East Africa refugee management framework both from legal, economic and political angles. In doing so, the paper provides a comparative analysis of different refugee management approaches in five East African members.

ARISE MAGAZINE ISSUE 62 JUNE 2017

RELIGION, GENDER AND WOMEN'S RIGHTS

Religion continues to play a significant role in shaping perceptions about women and their roles in some religious groupings. However, women have emerged to challenge certain stereotypes and reshape the thinking while challenging the exclusion of fellow women from some roles. Our partner ACFODE attempts to amplify the role of religion in championing women's rights.

Refugees Welcome?

Belastungsprobe für die ugandische Flüchtlingspolitik

Am 22. und 23. Juni 2017 findet auf Einladung der ugandischen Regierung und des UN-Generalsekretärs der „Solidarity Summit on Refugees“ statt. Ziel ist die Mobilisierung von Unterstützung für die Versorgung von Flüchtlingen in Uganda. Das Land hat einen der weltweit liberalsten Ansätze in der Flüchtlingspolitik. Kein afrikanisches Land nimmt mehr Flüchtlinge auf. Mit dem anhaltenden Zustrom von Flüchtlingen aus dem benachbarten Krisenstaat Südsudan gerät das Land aber zunehmend an die Belastungsgrenze und es stellt sich die Frage, wie nachhaltig der so viel gepriesene ugandische Ansatz ist.

Dominic Ongwen vor dem IStGH – Gerechtigkeit für Norduganda?

Nach über einem Jahrzehnt seit Beginn der Ermittlungen wurde im Dezember 2016 der Prozess gegen Dominic Ongwen eröffnet. Ongwen, ehemaliger Kommandeur der Lord’s Resistance Army (LRA), ist der erste ugandische Angeklagte vor dem IStGH und sein Prozess wird im Norden des Landes aufmerksam verfolgt. Dabei werden viele kritische Stimmen laut, welche die Bedeutung des Verfahrens für den Gerechtigkeitsprozess in Uganda infrage stellen. Vor dem Hintergrund des Prozesses stellt sich auch die Frage, wie Uganda in der Zukunft mit den Themen Gerechtigkeit und Versöhnung umgehen wird.

Konrad-Adenauer-Stiftung trauert um Helmut Kohl

Zum Tode von Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl erklärt der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung und Präsident des Europäischen Parlaments a.D., Hans-Gert Pöttering:

DEMOCRACY WORKBOOK

A Resource for Civic Education in Uganda

Civic Education is often a forgotten aspect that is very central in the democracy equation. Rallying citizens to become interested in the affairs of their country not just during elections but prior, during and after elections will enhance their involvement in what their leaders do for their communities. This democracy workbook is a resource that can be used by community leaders and key resource persons to talk about different aspects of democracy.

Länderberichte

Politische Kurzberichte der KAS-Auslandsbüros

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 110 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den "Länderberichten" bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Veranstaltungsberichte

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

ARISE

A Women’s Development Magazine

ARISE magazine features varying issues around women and development in Uganda. Whether women wearing uniform, working as farmers, or holding political offices: We review the trends and challenges women face in Uganda. The magazine has been published in cooperation with Action for Development since 1990.

Reality Check

Die Serie analysiert politische, soziale und wirtschaftliche Themen der politischen Tagesordnung Ugandas und unterzieht sie einer kritischen Untersuchung. Reality Check wird in Kooperation mit dem Centre for Development Alternatives veröffentlicht.

Economic Policy Paper Series

Wir stellen die Wirtschaftspolitik Ugandas auf den Prüfstand: Wie gestaltet sich wirtschaftlicher Fortschritt im Land? Welche Hindernisse stehen ihm im Weg? Welche Wirtschaftszweige haben das Potential, zum notwendigen wirtschaftlichen Strukturwandel im Land beizutragen und Arbeitsplätze zu schaffen? Und welche Aufgabe kommen dabei dem Privatsektor und dem Staat zu? Die Economic Policy Paper Series wird in Kooperation mit dem Centre for Development Alternatives veröffentlicht.