Symposium

Die kommunistischen Invasionen 1953 und 1956

4. Internationales Symposium

In Erinnerung an die kommunistischen Invasionen in Mittel- und Osteuropa veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Verbrechen des Kommunismus" der Christdemokratischen Volkspartei (KDNP) ein Symposium.

Details

15.00 UhrEinführung und Begrüßungen

Péter EÖTVÖS, KDNP, Arbeitskreis Verbrechen des Kommunismus

Frank SPENGLER, Leiter des Auslandsbüros Ungarn der

Konrad-Adenauer-Stiftung

Dr. Bence RÉTVÁRI, Staatssekretär, Ministerium für

Verwaltung und Justiz

15.30 Uhr Die Gewehrsalven gegen Zivilisten

Dr. Attila HORVÁTH, Dozent, ELTE

15.55 Uhr Die Reihenerschießungen in Salgotarján

Dr. Frigyes KAHLER, Richter im Ruhestand

16.20 UhrBlutbad am Kossuth tér, 25. Oktober 1956

Dr. Gábor JOBBÁGYI, Lehrstuhlinhaber Bürgerliches Recht,

Katholische Pázmány Péter Universität Budapest

16.45 UhrKaffeepause

17.10 Uhr Karl Marx – Humanist oder Vordenker des Gulag?

Dr. Hendrik HANSEN,Lehrstuhlinhaber, Lehrstuhl für Politikwissenschaft,

Andrássy Universität Budapest

17.35 Uhr1953 Berlin – Arbeiteraufstand und dessen blutige Vergeltung

Prof. Dr. Manfred WILKE, Projektleiter, Institut für Zeitgeschichte München, ehem. Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat

18.00 UhrDer Krieg der Sowjetunion gegen Ungarn 1956

Dr. Miklós HORVÁTH, Professor, Katholische Pázmány Péter Universität Budapest

18.25 Uhr Schlusswort

Mit deutsch-ungarischer Simultanübersetzung.

Im Anschluss findet ein Empfang statt.

Anmeldungen bitte per Email bis zum 30.10.2012 an hajnalka.hegedus@kas.de

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Budapest

Publikation

Kommunistische Invasionen von 1953 und 1956: IV. Symposium von Konrad-Adenauer-Stiftung und AK Verbrechen des Kommunismus am 6.11.2012 mit über 100 Teilnehmern
Jetzt lesen
Symposium mit der KDNP im Januar 2012 in Budapest zum Thema "Kommunistische Deportationen" KAS Ungarn

Partner

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Ungarn