Veranstaltungen

Seminar

"30 years in freedom"

An international youth conference organized by Fidelitas with the support of the Konrad-Adenauer-Stiftung.

Fachkonferenz

Ensuring peace in the Balkans - Solutions and open questions

Foreign and security policy conference in Budapest organised by the Antall József Knowledge Centre in partnership with the Konrad-Adenauer-Stiftung and the British Embassy, with the support of the NATO Public Diplomacy Division.

Vortrag

Sommer 1989: Durch den Eisernen Vorhang in die Freiheit

Buchvorstellung und Gespräch mit Wolfgang Bachkönig Chefinspektor der österreichischen Polizei a.D. und Buchautor zum Thema „Sommer 1989: Durch den Eisernen Vorhang in die Freiheit“ organisiert von der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Andrássy Universität Budapest.

Symposium

Parlamentariergespräch zu den deutsch-ungarischen Beziehungen

Ein Symposium der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Stiftung für ein Bürgerliches Ungarn über die deutsch-ungarischen Beziehungen mit der Teilnahme von deutschen Parlamentarier.

Symposium

Die Gedenkstätte der Zwangsarbeitslager in Hortobágy

Gemeinsame Konferenz der Stiftung Verbrechen des Kommunismus, des Nationale Gedenkkomitees und der Konrad-Adenauer-Stiftung

Gespräch

Das schweigende Klassenzimmer - Filmvorführung und Diskussion mit Zeitzeugen

Anlässlich des ungarischen Nationalfeiertags der Revolution von 1956 das nationale Gedenkkomitee (NEB) in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltet eine Filmvorführung des historischen Filmdramas "das schweigende Klassenzimmer" sowie eine anschließende Diskussion mit Zeitzeugen.

Seminar

Centropa Regional Seminar

Using new technologies and personal stories in Holocaust education in the Visegrád region
A regional seminar for teachers of the Visegrad countries (Hungary, Slovakia, Czechia and Poland) organized by Centropa Hungary.

Vortrag

Konservatismus und Zukunft

Die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Zentrum für Diplomatie an der Andrássy Universität Budapest organisiert einen Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Andreas Rödder, Inhaber des Lehrstuhls für neueste Geschichte der Universität Mainz.