Veranstaltungsberichte

József Antall Gedenkkonferenz

von Bence Bauer, LL.M

mit über 500 Teilnehmern im ungarischen Parlament

Am 13. Dezember 2013 fand anlässlich des 20. Todestages des nach der Wende ersten frei gewählten Ministerpräsidenten József Antall eine Gedenkkonferenz statt. Hauptredner war neben Ministerpräsident Dr. Viktor Orbán und Parlamentspräsident Dr. László Kövér der Ehrenvorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Dr. Bernhard Vogel, Ministerpräsident a.D.

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom Institut für das Nationale Erbe, vom Antall Freundeskreis sowie von der Stiftung Union für ein Bürgerliches Ungarn. Sie wurde unterstützt von der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem József Antall Wissenszentrum für Politik- und Gesellschaftswissenschaften. Die mehr als 500 Teilnehmer repräsentierten alle Bereiche aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Anwesend waren weiterhin ranghohe Vertreter des ungarischen Staates, darunter auch Staatspräsident Dr. János Áder.

Nach den Begrüßungen durch Parlamentspräsident Kövér und Ministerpräsident Orbán richtete Prof. Dr. Bernhard Vogel, Ministerpräsident a.D. und Ehrenvorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Gedenkansprache an das Publikum. Er erinnerte an das Verständnis von Antall von einem Ungarn als einem in der christlichen Werteordnung verankerten Land. Prof. Vogel rühmte auch das Verdienst des vormaligen Ministerpräsidenten, der das Land zurück in die europäischen Strukturen führte. „Wenn Du ein guter Ungar bist, dann bist Du auch ein guter Europäer“, so zitierte Vogel den 1993 Verstorbenen.

Er erinnerte auch an die Tapferkeit der Ungarn, zunächst die Grenzen zu öffnen und im späteren der Deutschen Einheit frühzeitig den Weg geebnet zu haben. „Der erste Stein aus der Mauer ist durch Ungarn herausgeschlagen worden“, so fasste schon Bundeskanzler Helmut Kohl die Rolle Ungarns in der Wendezeit zusammen. Bereits 1956 habe der Ungarnaufstand viel zum Freiheitsgedanken der Völker Europas beigetragen, resümierte Vogel.

Schließlich beendete der Ministerpräsident a.D. seine Rede mit einer besonderen Anerkennung des Gesamtlebenswerkes von József Antall. Dieses berühre die ungarische Gesellschaft noch heute, da mit dem Namen Antall die politische, wirtschaftliche und moralischen Wende verbunden sei. Diese zu vollenden sehe auch die gegenwärtige ungarische Regierung als Auftrag und Verpflichtung.

Die Veranstaltung schloss mit einem Empfang, auf dem die Teilnehmer der Konferenz mit dem deutschen Ehrengast ins Gespräch kommen konnten. Es fand auch eine Zusammenkunft von Parlamentspräsident Kövér und Prof. Vogel statt. Bereits am Vorabend traf der Ehrenvorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung auf Zoltán Balog, Minister für Humanressourcen und Vorsitzender der Stiftung Union für ein Bürgerliches Ungarn sowie Vertreter ungarischer KAS-Partner.

(Text: Bence Bauer, Frank Wermter)