Veranstaltungsberichte

Kohäsions- und Agrarpolitiken der Europäischen Union

von Bence Bauer, LL.M
In Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung richtete das Ungarische Institut für Auswärtige Angelegenheiten ein Seminar zu den Kohäsions- und Agrarpolitiken der EU aus. An der Veranstaltung, die in den Räumlichkeiten des Ungarischen Instituts für Auswärtige Angelegenheiten stattfand, referierten jeweils zwei deutsche und ungarische Experten.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch László J. Kiss, Chefredakteur der Foreign Policy Review, und Frank Spengler, Leiter des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Erster Referent war der stellvertretende Staatssekretär des Ungarischen Außenministeriums, Bálint Ódor, der die ungarischen Perspektiven der EU-Kohäsionspolitik und den Mehrjährigen Finanzrahmen 2014-2020 präsentierte. Die deutsche Perspektive auf hierzu brachte Dr. Peter Becker, stellvertretender Vorsitzender der Forschungsabteilung der Stiftung Wissenschaft und Politik, ein.

Das zweite Panel zum Thema EU-Agrarpolitik eröffnete Zsolt Feldman, stellvertretender Staatssekretär für Landwirtschaft im Ministerium für Ländliche Entwicklung Ungarns. Er beschäftigte sich mit den ungarischen Interessen und Herausforderungen mit Blick auf die Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union. Danach referierte Dr. Peter Pascher vom Fachbereich Betriebswirtschaft und Ländlicher Raum beim Deutschen Bauernverband e.V. In seinem Vortrag stellte er die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik aus deutscher Sicht dar.

Im Anschluss an die Referate folgte eine Diskussionsrunde mit dem Publikum.