Veranstaltungsberichte

Stärkung der politischen Partizipation von Frauen

Das Robert Schuman Institut veranstaltete mit der Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Podiumsdiskussion in Budapest für leitende Politikerinnen und Expertinnen.

Das Robert Schuman Institut veranstaltete mit der Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Podiumsdiskussion in Budapest für leitende Politikerinnen und Expertinnen der FIDESZ mit der Teilnahme von Vertretern der Demokratischen Union der Ungarn in Rumänien, des Verbandes der Ungarn in der Vojvodina und der Partei der Ungarischen Gemeinschaft. Gergely Gulyás, Vizepräsident der Ungarischen Nationalversammlung, und Gábor Dobos, Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten der FIDESZ, nahmen an der Veranstaltung teil.

Gastgeberin der Veranstaltung war Ildikó Pelczné Gáll, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. In ihrer Begrüßungsrede unterstrich sie die Bedeutung der Kooperation von Frauenorganisationen im Karpatenbecken sowie der wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die die Grundlagen für die Chancengleichheit von Männern und Frauen schaffen würden.

Anschließend sagte Antonio López-Istúriz MdEP, Generalsekretär der Europäischen Volkspartei, den Politikerinnen seine Unterstützung bei dem Bestreben zu, aufgrund ihrer Leistung Anerkennung zu finden. Ferner erklärte er, dass wie im Falle der Juncker-Kommission, auch beim Kongress zur Wahl der Führungsspitze der Europäischen Volkspartei dieses Jahr ein Weg gefunden wird, dass Frauen im Parteivorstand eine angemessene Vertretung bekommen werden.

Seitens des Vorstandes der Frauenorganisation der Europäischen Volkspartei analysierte Maria Rauch-Kallat, ehem. österreichische Bundesministerin, die Gründe für die geringe Partizipation von Frauen in der Politik. Sie formulierte Empfehlungen für weibliche politische Führungspersönlichkeiten, die eine politische Laufbahn einschlagen möchten. Ferner ging sie auf die Frage der Frauenquote ein, wo es noch weiterer Maßnahmen bedürfe.

In ihren Kommentaren betonten die Teilnehmer, dass über die Familien- und Frauenpolitik hinaus, der größte Fortschritt mit einem Mentalitätswechsel zu erreichen sei. Es sollte mehr Energie in unterschiedliche Bildungsmöglichkeiten investiert werden. Außerdem sei es wichtig, dass Parteien der politischen Mitte, auch auf der Ebene der Europäischen Volkspartei, eine werteorientierte Strategie entwickeln

Workshop
20. März 2015
Budapest
RSI, KAS