Veranstaltungsberichte

Ungarische Delegation in Berlin

KAS organisierte hochrangiges Dialogprogramm

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung führte eine hochrangige Fidesz-Delegation am 6. und 7. Juni 2018 politische Gespräche in Berlin.

BrainBar Budapest 2018

From May 31, 2018 until June 2, BrainBar Budapest was organised with the support of the Konrad-Adenauer-Stiftung.

Die 1968er Bewegungen aus heutiger Sicht

14. Symposium der Reihe "Verbrechen des Kommunismus"

„Die 1968er Bewegungen aus heutiger Sicht“ war der Titel eines Symposium der Konrad-Adenauer-Stiftung, des Nationalen Gedenkkomitee und der Stiftung Verbrechen des Kommunismus. Im Mittelpunkt der Veranstaltung am 22. Mai 2018 im Hotel Gellért in Budapest stand ein Resümee der linken Bewegungen in Westeuropa sowie einen Vergleich zum Prager Frühling. An dem 14. Symposium der Reihe „Verbrechen des Kommunismus” nahmen rund 120 Teilnehmer aus Wissenschaft, Verwaltung und Bürgergesellschaft teil.

Wie funktioniert die EU?

The Konrad-Adenauer-Stiftung Hungarian office in cooperation with the Robert Schuman Institute organised a seminar for 14 determined young potentials from Trasncarpathia to discuss the current developments of the European Union and it’s relations with Ukraine.

Ich bin ein Berliner

Am 17. Mai 2018 fand im Petőfi Literaturmuseum eine internationale Konferenz des Antall József Wissenszentrums mit Unterstützung durch die Konrad-Adenauer-Stiftung zu den deutsch-US-amerikanischen Beziehungen mit dem Titel "Ich bin ein Berliner" statt.

Zur politischen Situation in Deutschland

Prof. Dr. Patzelt diskutiert u.a. mit Gergely Gulyás MdNV

Der Gedankenaustausch mit über 130 Teilnehmern wurde von Frank Spengler, Leiter des Auslandsbüros Ungarn der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), eröffnet. Teilnehmer des Rundtischgespräches waren Joachim Klose, KAS-Landesbeauftragter für Sachsen und Leiter des Politischen Bildungsforums Sachsen, Werner J. Patzelt, Politikwissenschaftler und Professor an der TU Dresden, Gergely Gulyás MdNV, designierter Minister im Amt des Ministerpräsidenten und Sámuel Ágoston Mráz, Generaldirektor des Nézőpont Instituts. Das Gespräch moderierte der Geschäftsführer des Mathias Corvinus Collegiums Zoltán Szalai.

Nach den Regierungsbildungen - Deutschland und Ungarn im Gespräch

Volkmar Klein MdB diskutiert mit Zoltán Balog MdNV

Am 9. Mai 2018, knapp zwei Monate nach der Regierungsbildung durch die CDU/CSU und SPD in Deutschland und einen Tag vor der Vereidigung des wiedergewählten ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán (Fidesz-KDNP) richteten die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Deutsche Wirtschaftsclub Ungarn ein Symposium aus. Die Veranstaltung im Café Gerbeaud in Budapest, an der etwa 120 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft teilnahmen, hatte das Ziel, den aktuellen Stand der deutsch-ungarischen Beziehungen und neue mögliche gemeinsame Politikansätze zu diskutieren.

Tag des Parlamentarismus

Das Zentrum für Parlamentsforschung (ZPF) organisierte am 4. Mai 2018 in Budapest zum dritten Mal eine Tagung zur Erinnerung an die konstituierende Sitzung der ersten frei gewählten Ungarischen Nationalversammlung im Jahre 1990. In der unmittelbaren Nähe des Ortes des damaligen feierlichen Ereignisses, dem Sitzungssaal der Nationalversammlung, war das Thema in diesem Jahr die Praxis der parlamentarischen Gesetzgebung sowie dessen Verfassungsrechtliche Kontrolle in Ungarn und seinen Nachbarländern.

CEE eGov and eDem Days 2018

Öffentliche Abendveranstaltung an der AUB

Am 03. Mai fand im Rahmen der Central and Eastern European eDemocracy and eGovernment Days 2018 an der Andrássy Universität Budapest mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Podiumsdiskussion zum Thema „Smart Cities“ statt. Moderiert durch András Nemeslaki von der Technischen Universität Budapest diskutierten vier Experten aus Politik und öffentlicher Verwaltung die politischen, administrativen und legislativen Voraussetzungen, die den Erfolg und die Effizienz von ‚Smart Cities‘ erst bedingen.

„Ohne Wahrheit und Verstand gibt es keine Demokratie!“

KAS Ungarn unterstützte internationale Medienkonferenz der József Károlyi-Stiftung in Ungarn

Fehérvárcsurgó/Budapest – Warum haben die Medien europaweit unter Vertrauensverlust zu leiden – und was lässt sich dagegen tun? Über diese Frage haben sich jetzt Wissenschaftler, Journalisten und Publizisten auf einer internationalen Konferenz „Welche Medien für welche Gesellschaft?“ der József Károlyi-Stiftung und des von Frank Spengler geleiteten KAS-Auslandsbüros Ungarn ausgetauscht.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.