Seminar

Côte d´Ivoire: Management und Verhütung von Konflikten durch zivilgesellschaftliche Organisationen

Plaidoyer pour les organisations de la société civile

In Zusammenarbeit mit dem "Centre Afrika Obota" (CAO).

Details

Die ivorische Gesellschaft ist noch immer stark politisiert und trägt daher kaum zur demokratischen Entwicklung des Landes bei. Die zivilgesellschaftlichen Organisationen, die noch aktiv sind, versuchen dem in der Öffentlichkeit entgegenzusteuern, jedoch häufig mit wenig effizienten und vor allem kaum nachhaltigen Mitteln. Zudem haben die jüngsten Entwicklungen der militärisch-politischen Krise gezeigt, dass ein Großteil der zivilgesellschaftlichen Organisationen von den politischen Machthabern ideell oder materialistisch instrumentalisiert wurden. Gegner der Demokratie und Zivilgesellschaft konnten daher ihre Strukturen problemlos aufbauen. Beobachter der ivorischen Politik äußern sich besorgt über die Vereinnahmung zivilgesellschaftlicher Organisationen durch Politiker. Mit Hilfe dieses Seminars wird dazu beigetragen, dass die zivilgesellschaftlichen Organisationen wieder ihrer Rolle als Förderer einer pluralistischen demokratischen Gesellschaft zurückfinden. Den Teilnehmern des Seminars werden Kenntnisse vermittelt, ihre Rolle als verantwortungsvolle Mulitiplikatoren im Aufbau der Demokratie wahrzunehmen; zusätzlich wird ihnen konkrete Hilfestellung gegeben, wie sie als NGOs zu ihrer ursprünglichen Stellung in der Gemeinschaft zurückfinden können.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Dabou / Côte d´Ivoire

Referenten

  • Sylvain Zinsou (Programmbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung)
    Kontakt

    Klaus D. Loetzer

    Head of the KAS office in Tunisia