Diskussion

Afrika und die europäische Sicherheit

Der Konflikt in Mali und der Einsatz der Bundeswehr (Online-Talk)

Details

Mali
Bildquelle: Pixabay

Um die Lage für die Menschen in Afrika zu verbessern, leisten u.a. die Vereinten Nationen, Europäische Union, die NATO und die Bundeswehr seit über fünfzig Jahren humanitäre Hilfe und führen seit fast dreißig Jahren Stabilisierungseinsätze in verschiedenen afrikanischen Staaten durch.

Der derzeitige sicherheits- und entwicklungspolitische Schwerpunkt der Bundesregierung liegt in Mali, wo es vor allem im Nordosten des Landes (dem so genannten Azawad) bereits mehrfach zu Unruhen kam. Im Frühjahr 2012 brach ein Aufstand der Tuareg auf; bald kam es zu Konflikten mit islamistischen Gruppen sowie zu islamistischen Anschlägen. Mit der UN-Resolution 2.100 wurde am 25. April 2013 die Grundlage für die Friedensmission MINUSMA geschaffen. Die Bundeswehr ist mit einem ihrer größten und zugleich gefährlichsten Auslandseinsätze an dieser Mission beteiligt.

Im August 2020 spitzten sich die Ereignisse in Mali erneut zu, als bei einem Putsch durch eine Militärjunta der seit 2013 amtierende Präsident Ibrahim Boubacar Keita gestürzt und verhaftet wurde. Die neue Führung um den ehemaligen Verteidigungsminister Bah N'Daw soll eine Übergangszeit überwachsen, die letztlich in freie Wahlen münden soll.

Was sind die Hintergründe des Konflikts in Mali? Welche Rolle haben die Nachbarländer und die internationalen Organisationen? Wie engagiert sich die Bundeswehr in der Region? Kann eine nachhaltige Befriedung und Stabilisierung gelingen? Herzlich laden wir zu einem Online-Talk ein, zu dem wir den in Mali ansässigen Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Thomas Schiller (Leiter des Regionalprogramms Sahel), die aus Burkina Faso stammende Wissenschaftlerin Dr. Amina Tall (Deutsch-Arabische Gesellschaft) sowie den Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Patrick Sensburg (Präsident des Verbands der Reservisten der Deutschen Bundeswehr) als Referenten/Gesprächspartner begrüßen. Moderiert wird der Abend vom Historiker Gereon Kuriewicz.

 

Die Veranstaltung findet als Videogespräch über Zoom statt. Eine Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich – wir senden zeitnah vor dem Termin die Einwahldaten. Die Nutzung der Software ist kostenlos; es können aber ggf. Kosten für die Internet-Verbindung entstehen.

Die Einwahl ist über jedes Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop) möglich. Die Videokamera und das Mikrofon können dabei von den Teilnehmenden jederzeit selbst abgeschaltet werden.

Programm

18.00 Uhr

Begrüßung

Dr. Andreas Schulze

Konrad-Adenauer-Stiftung;

Leiter des Regionalbüros Westfalen        

 

 

Statements und Diskussion:

Die Ereignisse in Mali, die kulturell-politischen Hintergründe des Konflikts und der Einsatz der Bundeswehr

 

Thomas Schiller

Konrad-Adenauer-Stiftung;

Leiter des Regionalprogramms Sahel in Bamako (Mali)

 

Dr. Amina Tall

Deutsch-Arabische Gesellschaft, Schwerpunkt Islamische Welt; Altstipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung

 

Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB

Präsident des Verbands der Reservisten der Deutschen Bundeswehr;

Mitglied der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Vorsitzender des Ausschusses für Geschäftsordnung, Immunität und Wahlprüfung

 

Moderation

Gereon Kuriewicz

Historiker/Geschichtswissenschaftler

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Videoplattform Zoom

Referenten

  • Thomas Schiller
    • Dr. Amina Tall
      • Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB
        • Gereon Kuriewicz (Moderation)
          Kontakt

          Dr. Andreas Schulze

          Dr

          Leiter Regionalbüro Westfalen, Politisches Bildungsforum NRW

          andreas.schulze@kas.de +49 231-1087777 - 0 +49 231-1087777 - 7