Veranstaltungen

Vortrag

Der Multikulti - Irrtum

wie wir in Deutschalnd besser zusammen leben können

Seyran Ates stützt sich auf ihr Buch der "Der Multikulti-Irrtum", in dem sie schonungslos die Defizite einer desintegrierten Gesellschaft aufzeigt.

Seminar

Aufbaukurs: Frauen gestalten!

Frauen entwickeln Strategien und setzen sich durch

Aufbaukurs des Frauenkollegs West

Vortrag

Wohin steuert Russland nach der Präsidentenwahl - Auswirkungen auf Europa

Andrey Gurkov analysiert die Präsidentenwahlen in Russland und zeigt die Konsquenzen auf für Europa

Vortrag

Wohin steuert Rußland nach der Präsidentenwahl?

Eine politische Analyse

Der Vortrag analysiert das Verhältnis zwischen russischem Präsidenten und dem russischen Ministerpräsidenten und erwägt vor diesem Hintergrund mögliche Veränderungen in Rußland.

Seminar

Österreich -

unser europäischer Nachbar

Die Tagung beschreibt die momentane gesellschaftliche und politiche Situation in Österreich und vermittelt über Dias auch ein kulturelles Portrait des Landes.

Vortrag

Integration gemeinsam schaffen

Paderborner Gespräch

Der Vortrag beschreibt Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Migranten, vor allem die zwischen Christen und Muslimen, mit dem Ziel des friedlichen Zusammenlebens.

Ausstellung

Schrumpfende Städte

Führung durch die Ausstelllung

Die Ausstellung wird vom 27.2. bis 11.5.2008 gezeigt und kann zwischen 12 uns 19 Uhr besichtigt werden.

Vortrag

Die neue Bedrohung in Europa - wie gefährlich ist der religiöse Fundamentalismus?

Kai Hirschmann befasst sich im Rahmen dieser Veranstaltung mit den Ursachen und Entwicklungen des internationalen Terrorismus, er untersucht dass Netzwerk Osama bin Ladens und stellt Bekämpfungsansätze vor.

Gespräch

Aktuelle Fragen der Europapolitik

Dr. Renate Sommer steht einer breiten Öffentlichkeit für Fragen zum Thema Europa zur Verfügung

Vortrag

Wettbewerb in der Energiewirtschaft-

Aufgaben und Praxis des Bundeskartellamtes

In jüngster Zeit ist es immer wieder zu erheblichen Preiserhöhungen für Energie gekommen. Die Menschen fragen sich, ob der Preisanstieg wirklich gerechtfertigt ist. Hier kommt das Bundeskartellamt ins Spiel, das über den fairen Wettbewerb wacht.

„Unsere Stimme für die Demokratie!“

50 Jahre Politische Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Westfalen

Konrad-Adenauer-Stiftung

Mit Spitzenforschung erfolgreich die Zukunft gestalten

Digitale Diskussionsveranstaltung mit Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen

Welche Rahmenbedingungen muss Politik schaffen, um exzellente Forschung in Nordrhein-Westfalen zu fördern? Diese Frage stand im Fokus der digitalen Podiumsdiskussion der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Konrad-Adenauer-Stiftung

Mit Technologie das Handwerk legen - Zukunft der Kriminalitätsbekämpfung in NRW

Digitale Diskussionsveranstaltung mit Minister Peter Biesenbach

Welche Lösungsansätze hat Nordrhein-Westfalen bei der Bekämpfung organisierter Kriminaltät entwickelt und wie können digitale Hilfsmittel bei der Ermittlungsarbeit helfen? Diese Fragen standen im Fokus der digitalen Podiumsdiskussion der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Konrad-Adenauer-Stiftung

Mit Vernetzung zum Erfolg - nachhaltige Mobilität in der Stadt und auf dem Land

Digitale Diskussionsveranstaltung mit Ministerin Ina Brandes

Wie lässt sich Mobilität in Nordrhein-Westfalen nachhaltiger gestalten und wie können die Potentiale der Digitalisierung für dieses Ziel genutzt werden? Diese Fragen standen im Fokus der digitalen Podiumsdiskussion der Konrad-Adenauer-Stiftung.

"Christliche Demokratie bedeutet Chancen eröffnen"

Digitale Diskussionsveranstaltung mit Minister Karl-Josef Laumann

Was sagt uns die Soziale Marktwirtschaft für die Weiterentwicklung des Sozialstaats in der Arbeitswelt der Zukunft? Welcher Rahmenbedingungen bedarf es, um in einem so heterogenen Land wie Nordrhein-Westfalen gleichwertige Lebensverhältnisse, soziale Teilhabe und ein menschenwürdiges Leben in Alter und Pflege zu ermöglichen?

"Wir fördern, was Menschen verbindet"

Digitale Diskussionsveranstaltung mit Ministerin Ina Scharrenbach

Unter dem Motto "Heimatförderung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt" diskutierten Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Hans Heinrich Hölscher vom Dorf- und Heimatverein Isselhorst sowie Professorin Lamia Messari-Becker von der Universität Siegen gemeinsam mit 140 interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. / Marco Urban

Auszeichnungen zum denkt@g 2020/21 verliehen

Wettbewerbsteilnehmer setzen sich mit NS-Diktatur und Holocaust sowie Antisemitismus, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit heute auseinander

Im Rahmen einer digitalen Jury-Sitzung wurden die besten Beiträge ausgewählt, um schließlich 14 Gruppen bzw. Einzelteilnehmer zur Preisverleihung nach Berlin einzuladen. Nachdem diese wegen der Pandemiesituation mehrfach verschoben werden musste, fand sie gestern als Präsenzveranstaltung in der James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel statt. Unter Mitwirkung des Schirmherrn, Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert, und des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Dr. Felix Klein, wurden die vielfältigen Wettbewerbsbeiträge nachdrücklich gewürdigt und die Preisträger(innen) für diese ausgezeichnet.

In welchem Deutschland wollen wir leben?

Für eine freiheitliche, demokratische und tolerante Gesellschaft

Auftaktveranstaltung des Demokratie-Busses der Konrad-Adenauer-Stiftung auf dem Wiener Platz in Köln-Mülheim.

"Antisemitismus betrifft uns alle"

Online-Vortrag in Kooperation mit dem FC Schalke 04 e.V.

2021 wird 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Am 27. Januar, dem „Nie wieder!“-Erinnerungstag im deutschen Fußball, veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem FC Schalke 04 und dem Schalker Fanprojekt einen Online-Vortrag vor 104 Teilnehmenden über die Geschichte des Antisemitismus - vom religiösen Judenhass bis zum „modernen Antisemitismus 2.0“.

Sich mit Geschichte auseinanderzusetzen – in der Literatur

Ein Gespräch mit Autorin Bettina Lausen

Das Regionalbüro Westfalen hatte am 27. Januar, dem Gedenktag für die Opfer des Holocaust, und  im Rahmen des KAS-weiten Denkt@gs gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit die Autorin Bettina Lausen zu einem Gespräch und einer anschließenden Lesung eingeladen. An der digitalen Veranstaltung unter dem Titel „Sich mit Geschichte auseinandersetzen – in der Literatur“ nahmen zwei Geschichtskurse des Gymnasiums an der Hönne in Menden teil.