Veranstaltungen

Workshop

Sozialpartnerschaft zwischen Staat, der kommunalen Selbstverwaltung und NGOs

Bildung, Gesundheitsschutz und Beschäftigung

Die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Zentrum für öffentlich-rechtliche Forschungen der Republik Usbekistan starten ab Juni 2021 eine neue Workshopreihe zur Förderung der Sozialpartnerschaft zwischen den staatlichen Stellen, den kommunalen Selbstverwaltungsorganen und NGOs in den Bereichen Bildung, Gesundheitsschutz und Beschäftigung. Der Workshop wird von deutschen und usbekischen Experten geführt. Die erste Veranstaltung aus dieser Reihe findet in Samarkand statt.

Seminar

Bürgeraufklärung und -beteiligung an sozial-wirtschaftlichen Reformen und Staats- und Gesellschaftsaufbau in Usbekistan

Seminar

Mit dem zweiten Monitoringsseminar weilt die Monitoringsgruppe aus Vertretern der Nationalbewegung "Yuksalish", des Business-Ombudsmanns, des Parlaments und des Regionalbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Provinz Navoi.

Online-Seminar

Islam - Religion des Friedens und der Aufklärung

Online Konferenz

Eine gemeinsame Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Internationalen Imam-Buchari-Forschungszentrums. Zur Konferenz schalten sich führende Islamwissenschaftler und Religionsexperten aus Usbekistan und Deutschland zu und tauschen Meinungen über die Stärkung der interethnischen und interreligiösen Harmonie, der Solidarität, des Friedens und der Stabilität in der Gesellschaft aus.

Buchpräsentation

Buchpräsentation

Zeugen der Stalinschen Repressionen in Taschkent: Architektur und Menschen

Gemeinsame mit dem Museum für die Opfer der Stalinschen Repressionen und dem Deutschen Volkshochschulverband präsentiert die KAS das Buch "Zeugen der Stalinschen Repressionen in Taschkent: Architektur und Menschen".

Seminar

Die Zusammenarbeit des Ombudsmanns mit der Bürgergesellschaft

Öffentliche Kontrolle - Nationale und internationale Erfahrungen

Die KAS und das Ombudsmann-Institut Usbekistans schließen die Seminarreihe zur öffentlichen Kontrolle ab. Beim Abschlussseminar wird Bilanz gezogen.

Seminar

Professionalisierung des Journalismus

Publizistin Vera Lengsfeld in Kirgistan

Die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld (CDU) wird über die Professionalisierung des Journalismus in Kirgistan diskutieren und im Rahmen eines Vortrags ihren politischen Werdegang schildern.

Expertengespräch

Aufarbeitung der stalinistischen Epoche in Tadschikistan

Im Mittelpunkt der Expertenrunde steht die Aufarbeitung des Stalinismus in Tadschikistan (bis 1991: Tadschikische Sozialistische Sowjetrepublik)

Buchpräsentation

Gefahren des radikalen Islam

Wie lässt sich die Radikalisierung der Jugend vermeiden?

Neben der Vorstellung der russischsprachigen Ausgabe des Buches "Jung, deutsch, Taliban" diskutieren Experten über die Gefahren des radikalen Islam in Zentralasien, Russland und Europa.

Gespräch

Aufarbeitung des Stalinismus

Der Verleger Christoph Links führt am Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften Gespräche zum Thema Stalinismus-Aufarbeitung in Deutschland und der früheren Sowjetunion sowie zur deutschen Verlagslandschaft.

Seminar

Die Zusammenarbeit des Ombudsmanns mit der Bürgergesellschaft

Öffentliche Kontrolle - Nationale und internationale Erfahrungen

Seminarreihe der KAS und des Ombudsmann-Instituts Usbekistans. Auf der Tagesordnung stehen die Beratungen von Kontrollinstrumenten zur Einhaltung der Menschenrechte.

Workshop

Professionalisierung der Medienarbeit

Reportagen und Dokumentationen im TV

Der französische Regisseur Regis Ghezelbash informiert junge usbekische Fernsehjournalisten über Theorien der Dokumentarfilmproduktion im TV. Daraufhin schreiben sie eigenständig Drehbuch-Projekte, drehen und präsentieren kurze Dokumentarfilme.

Fachkonferenz

Die Entwicklung der parlamentarischen Kontrolle in Usbekistan

Nationale und internationale Erfahrungen

Im Mittelpunkt der internationalen Konferenz der KAS, des Nationalen Zentrums für Menschenrechte sowie mehrerer internationaler Partner stehen Fragen der Verbesserung parlamenratischer Kontrollinstrumente im zentralasiatischen Usbekistan.

Diskussion

Wurzeln nationaler Idendität

Über 20 Jahre nach dem Untergang der UdSSR hat Tadschikistan zu einer eigenen Identität gefunden. Der Umgang mit der Sowjetvergangenheit ist jedoch eine der schwierigsten Fragen geblieben. Rainer Eppelmann diskutiert in Duschanbe seine Erfahrungen.

KAS-Stipendiaten in Kirgistan

Die Stipendiaten setzen sich für regionale Zusammenarbeit in Zentralasien ein.

Eröffnungsrede des Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler

Der Präsident des Sächsischen Landtages und Schirmherr des "Zukunftsforums Schloß Wackerbarth" eröffnete das VIII. Forum.

Bilanz der EU-Zentralasienstrategie fällt nüchtern aus

Experten sehen Herausforderungen im Bereich Energie und Sicherheit in den Staaten Zentralasiens

Zentralasien ist schon immer ein wichtiges Bindeglied zwischen Europa und Asien. Die dazugehörigen Staaten Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan haben seit der Auflösung der Sowjetunion entscheidende Entwicklungen vollzogen. Im Jahr 2007 brachte die Europäische Union ihre Strategie für eine vertiefte Partnerschaft mit Zentralasien auf den Weg.

Die globalen Märkte der Zukunft. Perspektiven

In Taschkent diskutierten Experten und Politiker aus Europa, Indien, China und Usbekistan über die Risiken und Perspektiven der Herausbildung globaler Märkte.

Klima- und umweltpolitische Seminare in Kirgistan und Usbekistan

Im Zeitraum vom 29. Dezember 2011 bis zum 10. Februar 2012 führte die Konrad-Adenauer-Stiftung Zentralasien drei Semiare zum Thema Klima und Umwelt in Kirgistan und Usbekistan durch. Der Klimawandel wird nach Ansicht von Experten in der Region Zentralasien bereits in wenigen Jahren stark spürbare Veränderungen hervorrufen.

Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit. Eine Reise durch die 15 früheren Sowjetrepubliken

Buchpräsentation in der Russischen Botschaft, Berlin

Genau 20 Jahre sind vergangen, seitdem die UdSSR von der politischen Weltkarte verschwunden ist. Ein neues Buch von Thomas Kunze und Thomas Vogel beschreibt die unterschiedlichen Wege, die die ehemaligen Teilrepubliken der Sowjetunion seitdem gegangen sind.

Deutsch-usbekische Medienzusammenarbeit

Der Veranstaltungsbericht beschreibt Aspekte der Medienkooperation der Konrad-Adenauer-Stiftung in Usbekistan

Usbekischer Justizminister: „KAS ist in Usbekistan hochwillkommen“

In Anwesenheit von über 150 hochrangigen Gästen übergab gestern Lars Peter Schmidt, der das Auslandsbüro Taschkent ein Jahr lang kommissarisch geleitet hatte, die Amtsgeschäfte an Thomas Kunze. Die abendliche Veranstaltung fand im neu eröffneten Konferenzzentrum „Poytacht“, im Zentrum der usbekischen Hauptstadt, statt. Das öffentliche Interesse war groß, die Nachrichtensendung des usbekischen Fernsehens berichtete ausführlich über die Arbeit der Stiftung.

Sind 106 politische Parteien für eine Demokratie zu viel?

Seminar zum Thema „ Die Rolle politischer Parteien in einem demokratischen Staat“. Arnold Vaatz, MdB, diskutierte mit Vertretern politischer Parteien in Kirgisistan.

— 10 Elemente pro Seite
Zeige 9 Ergebnisse.