Einheitliche Europäische Akte (EEA) von 1987

Die EEA ist der erste Reformvertrag, mit dem der EG-Vertrag verändert und ergänzt wurde.

Diese Veränderungen und Ergänzungen beziehen sich auf die Entscheidungsprozesse, die

Befugnisse der Kommission und des Europäischen Parlaments sowie auf die Erweiterung der

Zuständigkeiten der Gemeinschaft. Insbesondere wurde das Recht auf Mehrheitsentscheidungen

für die Schaffung des Binnenmarktes eingeführt sowie die periodischen Sitzungen der

Europäischen Rates (2 X jährlich).