Einzeltitel

Klimatische Widerstandsfähigkeit in der Greater Bay Area Chinas

von Maria Francesch-Huidobro

Die Rolle technischer Innovationen

Im März wurden in Singapur die Treiber und die Herausforderungen der Digitalisierung in verschiedenen Sektoren diskutiert. Dr. Francesch debatierte über technologische Innovationen beim Hochwasserschutz.

Artikel 7.1 des Pariser Klimaabkommens legt fest, dass die beteiligten Akteure die Anpassungsfähigkeit verbessern,  die Widerstandsfähigkeit erhöhen und die Verwundbarkeit gegenüber dem Klimawandels reduzieren sollten. Während viele Gefahren und Klimarisiken sich dem Einfluss staatlicher Gewalten entziehen, sollte die Fähigkeit zum Standhalten gegen klimatische Extreme und zur Regeneration lokal gegeben sein. Im diesem Artikel werden klimabezogene Anfälligkeits-, Anpassungs- und Widerstandsprobleme der Greater Bay Area China (GBA) analysiert. Die GBA ist ein Meeresdelta, welches von der Chinesischen Regierung als Motor wirtschaftlicher Entwicklung identifiziert wurde, jedoch seit jeher starken Überschwemmungen ausgesetzt ist. Nach einer kontextuellen Einführung in das Projekt der GBA, wird sich der Artikel vergangener Literatur über dieses Thema widmen, bevor er näher auf heutige und zukünftige Trends von meteorologischen, hydrologischen, klimatischen und geophysischen Gefahren eingeht. Als zweites wird näher auf die Anpassungsstrategien und Pläne, die von Städten innerhalb der GBA implementiert wurden, eingegangen, um Wirksamkeit und Verbesserungen ausmachen zu können. Im nächsten Schritt wird der Fokus auf die Treiber und Herausforderungen von technologischen Innovationen, in den Bereichen der Prävention von Hochwassern und der Umsetzung von Notfallplänen, gelegt. Ziel dieser Analyse ist es, die Chancen und Risiken von Innovationen beim Aufbau zukunftsfähiger lokaler Kompetenzen und des Engagements der Bürger für die Widerstandsfähigkeit des Klimas herauszuarbeiten. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass, gegeben der ambitionierten Rolle als ein wirtschaftlicher Motor Chinas, den die GBA einnehmen soll, die klimatischen Risiken und deren Auswirkungen auf  die Baubranche und Infrastruktur, die Geschäftswelt und Industrie, die Energieversorgung, den Finanzsektor, das Gesundheitswesen, den Wasserressourcen und der Biodiversität , die wirtschaftliche Entwicklung nicht nur beeinträchtigen könnten, sondern die Geschäftswelt und die Bewohner großen Risiken ausgesetzt werden. Technologischer Fortschritt vermindert diese Anfälligkeit, doch sollten Risiken und Herausforderungen weiterhin identifiziert und entsprechend gefördert, bzw. bewältigt werden.

Ansprechpartner

Dr. Christian Hübner

Dr

Leiter des Regionalprogramms Energiesicherheit und Klimawandel Asien und Pazifik

christian.huebner@kas.de +852 28822245

Über diese Reihe

Sammlung aller Einzelpublikationen, welcher keiner spezifischen Publikationsreihe angehören.