Einzeltitel

Die Soziale Marktwirtschaft in Bolivien: Anwendung in einer multiethnischen Gesellschaft

Der plurinationale Staat Boliviens ist nach Brasilien, Kolumbien und Chile das Land mit der größten Ungleichheit in der Einkommensverteilung. Fast 50 Prozent der Bevölkerung lebt in Armut. Der Zugang zu Gesundheit und Bildung ist trotz des enormen Reichtums an Bodenschätzen im Land - vor allem Mineralien und Kohlenwasserstoffen - äußerst ungerecht. Die bolivianische Verfassung erkennt 36 Nationen oder indigene Völker im Land an, wobei die wichtigsten Quechua und Aymara insgesamt 56 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Dies macht Bolivien zu einer multiethnischen Gesellschaft. Erfahren Sie mehr über den Hintergrund der bolivianischen Unterentwicklung und wie diese potenziell überwunden werden könnte in dieser Analyse.

Über diese Reihe

Sammlung aller Einzelpublikationen, welcher keiner spezifischen Publikationsreihe angehören.