Einzeltitel

Die Übergänge (und Nichtübergänge) von der Schule in den Beruf in Lateinamerika

Die meisten lateinamerikanischen Länder sind in den letzten zwei Jahrzehnten stetig gewachsen. Das durchschnittliche BIP pro Kopf der Region verzeichnete einen realen Anstieg von 50% (CEPAL, 2017), während sich die Armutsrate zwischen 1992 und 2010 halbierte (SEDLAS, 2011) (von beinahe 30% auf unter 15%). Dazu kommen Verbesserungen der Einkommensverteilung, in Folge dessen der Gini-Koeffizient in den ersten zehn Jahren dieses Jahrhunderts um 10% sank. Genau dieses bemerkenswerte Wachstum zeigt jedoch andere soziale und wirtschaftliche Probleme in Lateinamerika auf. Der hohe Anteil an jungen Menschen, die weder studieren noch arbeiten (derzeit einer von fünf Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren) ist mit Abstand eines der dringlichsten Probleme in der Region. Die Beteiligung benachteiligter junger Menschen am Arbeitsmarkt ist gering, infolge dessen sind Einkommensunterschiede von Generation zu Generation groß, und für Frauen ist diese Situation noch extremer. In diesem Artikel werden die Eintrittsmuster junger Menschen aus sieben Ländern (Brasilien, Kolumbien, Chile, El Salvador, Jamaika, Peru und die Dominikanische Republik) in den Arbeitsmarkt sowie die Dauer und Dynamik dieses Übergangs untersucht. Lesen Sie hier mehr über die faszinierenden Ergebnisse.

Über diese Reihe

Sammlung aller Einzelpublikationen, welcher keiner spezifischen Publikationsreihe angehören.