Einzeltitel

Klimawandel und menschliche Sicherheit

Fallstudien über die Verknüpfung gefährdeter Bevölkerungsgruppen mit den durch den globalen Klimawandel hervorgerufenen, erhöhten Sicherheitsrisiken

In einer Reihe von Fallstudien zeigt Dr. Simon Chin-Yee, dass die Bedrohungen durch den Klimawandel vielfältig, häufig jedoch nicht offenkundig sind. Probleme der grenzüberschreitenden Migration, Binnenflucht und gewalttätiger Konflikte bekommen eine völlig neue Bedeutung wenn man sie in eingehender analysiert.

Zum achten Mal in Folge unterstützte die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) 2017/18 einen Forschungsaufenthalt im Themenbereich Energiesicherheit am zum King's College London zugehörigen EUCERS. In diesem Jahr veröffentlicht Dr. Simon Chin-Yee eine Forschungsarbeit mit dem Titel "Klimawandel und menschliche Sicherheit", in der er Probleme des Klimawandels mit dem erweiterten Konzept der so genannten menschlichen Sicherheit verknüpft. 

Das Thema könnte zeitlich kaum passender besprochen werden, zeigen sich doch mannigfaltige Erscheinungsformen des Klimawandels. Diese können offenkundig sein, beispielsweise in Form von Waldbränden oder Rekordtemperaturen oder sie spielen sich hintergründiger ab, wie Phänomene schleichender Desertifikation es zeigen.