Einzeltitel

Sozialdoktrin der Russisch-Orthodoxen Kirche

Deutsche Übersetzung des Dokumentes
Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat auf ihrer Moskauer Bischofssynode im August 2000 erstmals in der Geschichte der Orthodoxie eine Sozialdoktrin vorgelegt. Wohl hat sich das Moskauer Patriarchat in der Vergangenheit mehrfach zu gesellschaftlichen und politischen Fragen geäußert, so etwa während der kommunistischen Herrschaft zu Friedens- und Abrüstungsfragen, doch waren kirchliche Veröffentlichungen seinerzeit von politischen Rücksichtnahmen und Einflüssen seitens des Kreml geprägt. Die Sozialdoktrin 2000 stellt demgegenüber eine in völliger kirchlicher Souveränität erlassene Lehrmeinung dar.

Behandelt werden die historisch-theologischen Grundlagen orthodoxer Sozialethik, grundsätzliche und aktuelle Fragen der gesellschaftlichen Moral, das Verhältnis der Kirche zu Staat, Nation und Politik, ferner die Gebiete Arbeit, Eigentum, weltliches Recht, Familie und Gesellschaft, Bioethik, Ökologie, Wissenschaft, Kultur und Bildung sowie Internationale Beziehungen einschließlich Fragen der Globalisierung und des Säkularismus. Mit der Sozialdoktrin will die Russisch-Orthodoxe Kirche als größte Teilkirche des Ostchristentums Leitlinien bieten für den Transformationsprozeß in Rußland und in den GUS-Staaten. Zugleich soll mit der sozialen Konzeption der Dialog mit den Westkirchen und Vertretern evangelischer und katholischer Sozialethik initiiert werden. Die Edition bietet erstmals eine vollständige deutsche Übersetzung des Dokuments.

Inhalt

Vorwort
Josef Thesing
7
 
Dokument9
Die Grundlagen der Sozialdoktrin der Russisch-Orthodoxen Kirche11
I. Theologische Grundpositionen12
II. Kirche und Nation16
III. Kirche und Staat21
IV. Christliche Ethik und weltliches Recht38
V. Kirche und Politik47
VI. Die Arbeit und ihre Früchte55
VII. Eigentum59
VIII. Krieg und Frieden63
IX. Verbrechen, Sühne, Wiedergutmachung70
X. Fragen der persönlichen, familiären und gesellschaftlichen Sittlichkeit75
XI. Die Gesundheit der Person und des Volkes88
XII. Fragen der Bioethik95
XIII. Die Kirche und Fragen der Ökologie109
XIV. Weltliche Wissenschaft, Kultur und Bildung113
XV. Die Kirche und die weltlichen Massenmedien120
XVI. Internationale Beziehungen.
Probleme der Globalisierung und des Säkularismus
123
 
Kommentare133
Einführung in die politische Theorie des russisch-orthodoxen Christentums
Rudolf Uertz
134
Die Sozialdoktrin der Russisch-Orthodoxen Kirche:
Schritt zur Zivilgesellschaft oder Manifest des orthodoxen Konservativismus?
Konstantin Kostjuk
174
Ansprechpartner

Prof. Dr. Rudolf Uertz