Einzeltitel

Technikfaszination braucht Demokratiekompetenz

von Stephan Eisel

Zur Jugendbeteiligung im Internet

Nur wenn zur Technikfaszination Demokratiekompetenz kommt, lassen sichdie Chancen des Internets verantwortlich nutzen. So steht die im Netz gängigeWährung des schnellen Klicks im Gegensatz zur notwendigen Reifezeit für demokratischeMeinungsbildung.

Die im Internet gängige Anonymität gefährdet

den für die Demokratie unabdingbaren Zusammenhang von Freiheit und Verantwortung.

Der für die demokratische Debatte wichtige einheitliche Kommunikationsraum

wird im Netz ebenso entgrenzt, wie er zugleich in fragmentierte

Echogesellschaft en zerfällt. Das Internet eignet sich nicht für Abstimmungen

und Wahlen, potenziert aber zugleich plebiszitäre Versuchungen. Gerade weil

sich viele Jugendliche vorwiegend im Cyberspace bewegen, ist es wichtig, dass

sie für solche Ambivalenzen sensibilisiert werden.

Lesen Sie den gesamten Beitrag als PDF-Download.