Einzeltitel

Transnational Organized Crime and Political Actors in the Maghreb and Sahel

Mediterranean Dialogue Series 17

Die folgende Publikation basiert auf einem Expertenworkshop, der vom Regionalprogramm Südliches Mittelmeer und dem Regionalprogramm Sahel der Konrad-Adenauer-Stiftung am 3. und 4. Dezember 2018 in Tunis organisiert wurde. Das Research Paper liefert einen Überblick über die Dimensionen organisierter Kriminalität in der Maghreb-Sahel-Region, behandelt die wirtschaftlichen Abhängigkeiten lokaler Grenzbevölkerungen von der illegalen Wirtschaft und umreißt die umfangreichen Verbindungen zwischen Schmugglern, staatlichen Akteuren, jihadistischen Gruppen und lokalen Gemeinschaften. Die Publikation ist in englischer Sprache.

Die Sahelzone und der Maghreb sind seit langer Zeit eine Drehscheibe für Transit und Handel zwischen Subsahara-Afrika und dem Mittelmeerraum. Die politische und wirtschaftliche Abwesenheit nationaler Regierungen in Verbindung mit zunehmender Unsicherheit in der Region bietet zahlreichen bewaffneten Gruppen die Möglichkeit, das vorherrschende Machtvakuum auszunutzen und sich im Schatten von vernachlässigten lokalen Bevölkerungen in den von staatlichen Behörden verlassenen Gebieten niederzulassen. Parallel hierzu entwickelten sich in diesem ungeordneten Umfeld kriminelle Interessen, die das Handeln vieler Gruppierungen in der Sahelzone bestimmen.

Bereitgestellt von

Regionalprogramm Sahel

Über diese Reihe

Sammlung aller Einzelpublikationen, welcher keiner spezifischen Publikationsreihe angehören.