Einzeltitel

Wertegemeinschaft und Kulturraum Europa - Was bringen die Neuen ein?

Władyslaw Bartoszewski, 26. Mai 2004

Am 1. Mai 2004 treten Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Slowenien, Estland, Lettland, Litauen, Malta und Zypern der Europäischen Union bei.Drei Wochen später greift der ehemalige polnische Außenminister Władysław Bartoszweski in einer Rede vor der Europäischen Akademie in Berlin die Idee von der Werte- und Kulturgemeinschaft Europa auf. „Diese europäische Gemeinsamkeit im Geistigen, im Denken, in der Wissenschaft, in der Kultur, in der Kunst wird – wie schon mehrmals zuvor – die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systeme überdauern.“ Die Überzeugung , dass die Gemeinschaft stets mehr als ein Zweckbündnis zur Mehrung des Wohlstandes ihrer Mitglieder gewesen sei, ist die Grundlage für seine ausführliche Auseinandersetzung mit der Frage, wo zukünftig die Grenzen Europas liegen sollen.

Ansprechpartner

Dr. Michael Borchard

Dr

Hauptabteilungsleiter Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik

Michael.Borchard@kas.de +49 30 26996-3581 +49 30 26996-53581