Akzeptanz gewinnen für die „Energiewende“