Asset Publisher

Event Reports

Publications

Gesundheitswirtschaft als Standort- und Imagefaktor einer Region

Hintergründe zur Fachkonferenz

Die Gesundheitswirtschaft boomt. Kommunen können sich dies zu Nutze machen. Dazu müssen sich Akteure vernetzen, sie sollten lokale und regionale Bezugsquellen ausnutzen und sich nicht zuletzt bemühen, durch Kooperationen und innovative Lösungen dem Fachkräftemangel zu begegnen. Setzt sich die Kommune zum Ziel, ein gesundheitsbewusstes Verhalten bei der Bevölkerung zu verankern, kann dies auch beispielsweise in höhere Ausgaben für Gesundheitskurse sowie andere gesundheitsfördernde Freizeitangebote münden und auf diese Weise der örtlichen Wirtschaft dienlich sein.

Ideensuche nach Stopp der Kreisreform

Debatte um einen "Plan B"

Auf einem Forum der Konrad-Adenauer-Stiftung in Eberswalde (Barnim) ging es um die Gründe für das Scheitern der Kreisgebietsreform in Brandenburg und alternative Möglichkeiten der Reform. Die Märkische Oderzeitung berichtete von der Diskussion.

„Afrika als Kontinent der Zukunft betrachten“

Warum dem afrikanischen Kontinent unsere vollste Aufmerksamkeit gebührt

In Kooperation mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik lud die Konrad-Adenauer-Stiftung am 25.11.2017 zum 3. Bremer Symposium zur Sicherheit in das Haus Schütting der Handelskammer Bremen ein, auf welchem aus den Blickwinkeln der Sicherheits-, Wirtschafts- und Entwicklungspolitik Analysen zum afrikanischen Kontinent vorgestellt und mit den 120 Teilnehmern diskutiert wurden.

Nipster im Netz und das Ende der Kreidezeit

Im Pilotprojekt „Smart Camp für Lehrer“ informierte sich das Kollegium der Friedrich-Spee-Gesamtschule über das Vorgehen von Extremisten im Netz und tauchte tief in die digitale Lebenswirklichkeit ihrer Schüler ein.

Sportpolitik – Erfahrungen aus Deutschland und Perspektiven für die koreanische Halbinsel

80 Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang hielt sich eine Delegation, bestehend aus zwei für Sportpolitik zuständigen Abgeordneten der Koreanischen Nationalversammlung sowie zwei Vertretern des Koreanischen Sport- und Olympiakomitees, in Deutschland auf. Ziel des Besuchs war es, mit deutschen Counterparts Ansätze und Strategien für die Sportdiplomatie unter den besonderen Gegebenheiten der koreanischen Halbinsel zu beraten beziehungsweise zu entwickeln.

Deutschlandseminar „Bolivien“ für ausgewählte Nachwuchsjournalisten zum Thema Presse- und Meinungsfreiheit

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung waren vom 19. bis 25. November ausgewählte Nachwuchsjournalisten aus Bolivien zu Gast in Berlin und Hamburg.

Flüchtlinge, Wirtschaftskrise, Staatsverfall: Wie Deutschland und Europa Nordafrika unterstützen können.

Vortrag und Gespräch

Venezuela vor schwierigen Aufgaben

Vom 12.-18. November begrüßte die KAS eine hochrangige sechsköpfige Delegation aus Venezuela in Deutschland.

Die Delegation besuchte neben dem Konrad-Adenauer-Haus und der Zentrale der Konrad-Adenauer-Stiftung, die Mittelstandsvereinigung der CDU sowie die Berlin School of Economics and Law. In intensiven Gesprächen, zum Beispiel mit Venezuela-Kenner MdB Peter Weiss, wurde die schwierige politische und sozioökonomische Lage im südamerikanischen Land analysiert und disktutiert.

Zwischen Orient und Okzident – KAS-Stipendiaten entdecken Georgien

Eine Reise in den Kaukasus: Im Oktober machten sich Stipendiaten der KAS auf den Weg zu einem Seminar in Georgien.

„Wo genau fahrt ihr hin?“ war wohl eine der ersten Fragen, die sich viele der Stipendiaten schon vor der Abreise nach Tiflis anhören mussten. Georgien, dieses Land „irgendwo zwischen der Türkei und Russland“, könnten wohl nur die wenigsten Deutschen auf einer Landkarte korrekt einzeichnen. Und noch weniger Menschen wissen, welche Entwicklungssprünge das Land gemacht hat. Um diesem Unwissen zu begegnen, veranstalteten sechs Organisatoren aus verschiedenen Hochschulgruppen in diesem Jahr ein Initiativ-Seminar in Tiflis mit dem Titel: „Georgien: Brückenstaat zwischen Orient und Okzident“.

Russlands Trojanische Pferde im World Wide Web

Konrad-Adenauer-Stiftung veröffentlicht gemeinsam mit dem Atlantic Council eine Broschüre über Digitale Desinformation

Spätestens seit dem letzten US-Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Jahr gibt es gesicherte Informationen darüber, dass ausländische Regierungen und andere Polit-Akteure durch die Verbreitung von Falschmeldungen oder geheimen Informationen, den massiven Einsatz von Bots sowie durch Cyberangriffe versuchen, die politische Meinungsbildung im Netz gezielt zu beeinflussen. Das neue Papier „Digitale Desinformation“ von KAS und Atlantic Council stellt Schlüsselbegriffe, Hauptakteure und mögliche Gegenmaßnahmen im Zusammenhang mit Digitaler Desinformation vor.

Asset Publisher

About this series

The Konrad-Adenauer-Stiftung, its educational institutions, centres and foreign offices, offer several thousand events on various subjects each year. We provide up to date and exclusive reports on selected conferences, events and symposia at www.kas.de. In addition to a summary of the contents, you can also find additional material such as pictures, speeches, videos or audio clips.

Ordering Information

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.