Facts and Findings

Selected contributions to the series with international relevance

Warum brauchen wir den Euro? - Gute Gründe und populäre Irrtümer

Die so genannte „Euro-Krise“ veranlasst einige Beobachter zu der Schlussfolgerung, der Euro sei gescheitert und Deutschland müsse Konsequenzen ziehen. In einem Austritt aus der Eurozone sehen Kritiker eine bessere Lösung als in der Behebung der Schwachstellen der Währungsunion. Dabei werden die handfesten Vorteile der Gemeinschaftswährung für Deutschland leichtfertig ausgeblendet und Defizite überhöht. Ziel dieses Beitrags ist es, die Argumente, die für den Euro sprechen, aufzuzeigen und populäre Irrtümer in Bezug auf die gemeinsame Währung auszuräumen.

Die Rente mit 67 - flexibler als ihr Ruf

Die Publikation fasst die wesentlichen Möglichkeiten zusammen, mit denen die negativen Folgen der Rente mit 67 für das Rentenniveau bestimmter Arbeitnehmergruppen mindestens teilweise ausgeglichen werden können. Dabei werden auch bestehende Schwachstellen erörtert und Reformansätze unterbreitet. Das Papier dient der Versachlichung der Debatte um die Rente mit 67 und die Verlängerung der Lebensarbeitszeit, die durch das jüngste Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung wieder neue Nahrung erhalten hat.

Die Strategische Neuausrichtung der Bundeswehr - Zehn Thesen zu den Verteidigungspolitischen Richtlinien

Am 18.05.2011 hat Thomas de Maizière seine Vorstellung von der strategischen Neuausrichtung der Bundeswehr erstmals umfassend dargelegt. Kerndokument sind die Verteidigungspolitischen Richtlinien zur Absteckung des strategischen Rahmens deutscher Sicherheitspolitik, begleitet vom „Eckpunkte-Papier für die Neuausrichtung der Bundeswehr“ und einer Rede des Ministers zu den wichtigsten Prinzipien für die Umsetzung strategischer Überlegungen in die konkrete Planung der Bundeswehr. Eine Analyse der Ergebnisse dieser Papiere und Vorstellung der künftigen Herausforderungen der Neuausrichtung.

Brasilien nach Lula (Online-Publikation!)

Dilma Rousseffs Erfolg bei den brasilianischen Präsidentschaftswahlen vom 31. Oktober 2010 hatte sich schon Monate vor den Wahlen abgezeichnet. Präsident Lula, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten durfte, hatte seine bis vor kurzem noch völlig unbekannte Stabschefin Rousseff systematisch aufgebaut und sie unermüdlich während der Kampagne unterstützt. Die Wahl wurde zu einem Plebiszit über Lulas acht Amtsjahre, in denen Brasilien historische Wachstumsraten und ungekannte ökonomische und politische Stabilität erfuhr.

Sterbehilfe und ärztliche Beihilfe zum Suizid - Positionswechsel in der Ärzteschaft?

Die Bundesärztekammer hat im Februar 2011 eine Überarbeitung der „Grundsätze zur ärztlichen Sterbebegleitung” vorgelegt. Als Gründe für die Änderungen werden notwendige Anpassungen an neue gesetzliche Regelungen sowie die Anerkennung der „verschiedenen und differenzierten individuellen Moralvorstellungen von Ärzten in einer pluralen Gesellschaft” genannt. Im vorliegenden Text werden Fragen der ärztlichen Beihilfe zum Suizid analysiert und bewertet.

Cyber-Sicherheit - Die Sicherheitsstrategie der Bundesregierung

Am 23. Februar 2011 hat die Bundesregierung die „Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland” beschlossen. Das vorliegende Papier erläutert die Hintergründe dieser Strategie: Welche Gefahrenpotentiale birgt der Cyberspace und warum nimmt die Bedeutung der Cyber-Sicherheit für Deutschland immer stärker zu? Welche Maßnahmen hat die Bundesregierung ergriffen und wie sehen die nächsten Schritte in der internationalen Zusammenarbeit aus? Und wie lässt sich im Umgang mit den Cyber-Risiken das Verhältnis zwischen zivilen und militärischen Instrumenten sinnvoll gestalten?

Das Europa, das wir verdienen - Welche Herausforderungen für die EU im Jahr 2011?

Wo steht die EU heute? Ein gutes Jahr nach dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon und vor dem Hintergrund der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise zielt diese Analyse darauf ab, einige Errungenschaften des neuen EU-Vertrags hervorzuheben und das, was bereits erreicht worden ist, zu bewerten. Darüber hinaus werden Herausforderungen thematisiert, die von den europäischen Institutionen und den 27 EU-Mitgliedstaaten bewältigt werden müssen, um die europäische Integration fortzuentwickeln und die Rolle Europas in der Welt zu sichern.

Gesellschaftliche Integration für jedes Kind: Internationale Impulse

In der gegenwärtigen bildungs- und familienpolitischen Diskussion in Deutschland wird neuerdings die Rolle der Eltern für den Erfolg des Kindes in Bildung und Beruf thematisiert. Auf internationaler Ebene sind Eltern schon seit den 1980er Jahren Gegenstand einer praxisbezogenen Forschungsdisziplin: Parenting. Oberstes Ziel der Forschungen ist die Prävention von sozialer Ausgrenzung. Die Konrad-Adenauer-Stiftung möchte mit dem vorliegenden Papier diese Forschungsdisziplin, über die es keine deutschsprachigen Publikationen gibt, vorstellen.

NATO’s Self-Assurance: The New Strategic Concept

At their summit meeting in Lisbon in November 2010, the heads of state and government of NATO’s 28 member states agreed on a new strategic concept. The document, titled “Active Engagement, Modern Defence”, is meant to both demonstrate and strengthen the political and strategic consensus within the Alliance. It is the first of its kind since 1999, and thus NATO’s first encompassing basic policy document reflecting the experiences of 9/11 and the wars in Afghanistan and Iraq. This analysis presents the strategic concept’s most important elements and comments on their political significance.

Präimplantationsdiagnostik - Zentrale Fakten und Argumente

Seit dem Urteil des Bundesgerichtshofes im Juli 2010, das die Präimplantationsdiagnostik (PID) in bestimmten Fällen für rechtlich zulässig erklärt, nimmt die Intensität der Debatte in Politik und Gesellschaft über dieses umstrittene diagnostische Verfahren, die Reproduktionsmedizin und den Lebensschutz wieder zu. Im vorliegenden Papier werden die medizinischen Sachverhalte, die rechtlichen Regelungen und Stellungnahmen sowie die ethischen Aspekte der PID erläutert, um die politische Meinungsbildung zu diesem schwierigen Thema zu unterstützen.

About this series

The series informs in a concentrated form about important positions of the Konrad-Adenauer-Stiftung on current topics. The individual issues present key findings and recommendations, offer brief analyses, explain the Foundation's further plans and name KAS contact persons.

 

Ordering Information

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Stabsstelle Strategie und Planung

Kristin.Wesemann@kas.de + 49 30 26996 3803

Marianne Graumann

Marianne Graumann

Teamleiterin Publikationen, Print und Qualitätssicherung

marianne.graumann@kas.de +49 30 26996 3726 +49 30 26996 53726