Facts & Findings

aus der Konrad-Adenauer-Stiftung

2015

Strategic Deliberations about the Future of German Security Policy

by Patrick Keller

More than a year on from the speech President Joachim Gauck made at the Munich Security Conference, the impact of his words is still being felt. In view of the crises in Eastern Europe and in the Middle East, his demand for greater German engagement in international security policy has evoked particular resonance. Both crises remain unresolved, and there is every reason to assume that Germany will be faced with further challenges over the coming months.

2015

Bedrängte und verfolgte Christen

by Theodor Rathgeber

Aktuelle Entwicklungen weltweit
Religionsfreiheit ist ein universelles Menschenrecht. Wo keine Rechte auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit bestehen, liegen auffällig häufig auch keine anderen Freiheitsrechte vor. Christen sind am stärksten von Bedrängung und Verfolgung betroffen – gefolgt von Muslimen. Ziel des Papiers ist es, auf aktuelle Entwicklungen der Religions- und Meinungsfreiheit hinzuweisen. Dabei wird besonders berücksichtigt, wie es um das universelle Menschenrecht der freien Religionsausübung für Christen steht.

2015

EU Elections - Where Are the Voters?

by Franziska Fislage

Study about the low turnout in new EU Member States
From 22 to 25 May 2014, EU citizens went to the polls to cast their votes for a new EU Parliament. Almost 60 per cent of eligible voters stayed away. Turnout throughout Europe was therefore lower than ever before in European Union history. An analysis of the figures for the 28 EU Member States shows that turnout was particularly low in countries of Central and Eastern Europe, which did not join the EU until 2004 and 2013 in the course of the eastern EU enlargement. Investigation of the underlying reasons for the low turnout and some recommendations for action on how turnout could be increased.

2015

Islam - Islamism

by Thomas Volk

Clarification for turbulent times
“No one is as murderously ‘Islamophobic’ as Islamists are.” These are the words used by the British journalist Nick Cohen several years ago to express the fact that it is Islamists in particular who do the greatest public damage to Islam. It is important and essential to make a clear and thorough distinction between Islam and Islamism. Islam is a complex and multi-faceted religion and ideology, and any simplified description reflects the thinking of precisely those representatives with whom this text is concerned.

2015

Was kann Palliativmedizin leisten?

by Thomas Sitte

Suizidwünsche todkranker Menschen und die Möglichkeit, ihnen zu helfen. Beitrag zur aktuellen "Sterbehilfe"-Diskussion
Die Palliativmedizin kann dazu beitragen, dass Schmerzen und andere belastende Symptome bei schwerer Krankheit und in der Sterbephase wirksam gelindert werden. Dies gilt auch für besonders schwere Fälle. Anfängliche Wünsche der Patienten, vorzeitig aus dem Leben zu scheiden, werden im Laufe der palliativmedizinischen Behandlung meist nicht mehr aufrechterhalten. Das vorliegende Paper entkräftet das Argument der Sterbehilfebefürworter, organisierte Suizidbeihilfe sei für ein „menschenwürdiges” Sterben notwendig.

2014

After the Wales Summit: An Assessment of NATO's Strategic Agenda

by Aylin Matlé, Alessandro Scheffler Corvaja

Two weeks after the NATO Summit in Wales the Konrad Adenauer Foundation invited a select group of experts and officials to discuss the results of the Wales Summit and the challenges that lie ahead. The participants provided concrete recommendations for German policy-makers regarding Berlin’s role in influencing NATO’s prospective strategic focus. Among the most pressing issues discussed were the current situation in Ukraine, possible ways of how to react to Putin’s aggressive demeanor in the long run, and how to adapt NATO’s tasks and capabilities accordingly.

2014

Zur Zukunft des Gymnasiums

by Susanne Lin-Klitzing

Ein bildungspolitischer Diskussionsvorschlag über die Funktion des Abiturs
Der Nimbus des Gymnasiums ist weiterhin bei der Mehrzahl der Eltern ungebrochen und kann als die Konstante im deutschen Bildungssystem verstanden werden. Dennoch ist nicht zu übersehen, dass mittlerweile eine zunehmende Zahl anderer Schulformen ebenfalls zum Abitur führen und das Gymnasium seine Monopolstellung einbüßt. Daher stellt sich die Frage: Was ist zukünftig eigentlich noch gymnasial und worin unterscheidet sich das Gymnasium von anderen Schulformen, die das Abitur anbieten? Welchen Ansprüchen soll das Gymnasium zukünftig gerecht werden?

2014

Einkommensteuer ohne kalte Progression

by Thilo Schaefer

Ein Diskussionsbeitrag zu ihrer konkreten Umsetzung und den Folgen für Fiskus und den Steuerzahler
Die kalte Progression beschreibt eine Steuererhöhung, die nicht auf höhere Leistungsfähigkeit, sondern allein auf inflationsbedingt höheres Einkommen zurückgeht. Der Abbau der kalten Progression kann dadurch erfolgen, dass der Einkommensteuertarif an die Entwicklung der Inflation angepasst wird. Davon profitieren alle Einkommensteuerzahler, denn ihnen verbleibt ein höheres Nettoeinkommen. Gleichzeitig führt dies aber zu geringeren Steuermehreinnahmen des Fiskus. In der vorliegenden Studie werden die finanziellen Folgen eines Abbaus der kalten Progression für Fiskus und Steuerzahler berechnet.

About this series

This serial informs and merges major issues of current topics the Konrad-Adenauer-Stiftung is dealing with.

The editions present:

  • Results and recommendations
  • Offer short analysis
  • Illustrate future plans and
  • List contacts within the Konrad-Adenauer-Stiftung

Ordering Information


Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.