Articles

Costa Rica hat gewählt

Die Ergebnisse der Präsidentschafts-, Kongress- und Kommunalwahlen im Überblick

Die sinkende Bereitschaft der Costa-Ricaner zur Unterstützung der traditionellen Parteien, die Fragmentierung des Parlaments, aber auch die längst überfälligen Reformen im politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben des mittelamerikanischen Landes sind Probleme, denen der neugewählte Präsident Costa Ricas, Abel Pacheco, mit einem ambitiösen Reform- und Konsolidierungsprogramm begegnen will.

Europapolitische Herausforderungen und die Rolle Spaniens in der EU

Vielen Vorhersagen - auch derjenigen des langjährigen Ministerpräsidenten Felipe González - zum Trotz hat sich Spanien unter der Amtszeit José María Aznars und des konservativen PP innerhalb des EU-Verbunds zu einem ernst zu nehmenden Partner entwickelt, dessen Führung vor allem die Schaffung eines bürgernahen „Europas der Inhalte“ auf ihre Fahnen, vor allem auf die der spanischen EU-Ratspräsidentschaft, geschrieben hat.

Italien in Europa

Die Geschehnisse von 1989 haben auch in Italien zu Veränderungen, z. B. einem neuen Wahlsystem und einer neuen Parteienlandschaft, geführt, die die Italiener nun verstärkt nach den „Werten“ ihrer Gesellschaft, etwa dem Schul- und Gesundheitswesen oder dem Justizsystem, fragen lässt – Werte, die sie angsichts des Verfahrens von Nizza eher bedroht als geschützt sehen.

Kolumbien nach dem Wahlsieg von Alvaro Uribe Vélez

Mit dem liberal orientierten und als besonders integer geltenden Alvaro Uribe Vélez haben die Kolumbianer im Mai des Jahres einen neuen Staatspräsidenten gewählt, von dem sie sich ein entschiedenes Vorgehen gegen die Gewalt im Lande erhoffen, aber auch eine Reform der staatlichen Einrichtungen sowie die Fortführung der unter Andrés Pastrana begonnenen wirtschaftlichen Konsolidierung.

Timor Lorosa'e - Die schwierige Geburt eines neuen Staates

Nach jahrhundertelanger Fremdherrschaft hat Ost-Timor nun seine staatliche Souveränität erhalten und steht somit am Beginn eines mühsamen Aufbauweges, an dessen Ende ein funktionierendes Gemeinwesen mit einer florierenden Wirtschaft stehen soll, deren Basis vor allem die Erdölvorkommen des neuen Kleinstaates sein könnten.

Trends in der israelischen Gesellschaft

Trotz starker gesellschaftlicher Fragmentierung, erheblicher innenpolitischer Veränderungen und der durch das ungelöste Palästinenserproblem bedingten Gewalt inner- und außerhalb der Landesgrenzen stehen die Israelis nach wie vor mit großer Mehrheit hinter der staatlichen Souveränität ihres Landes sowie den historischen Zielen des Zionismus.

Blockierte Demokratien in Afrika

Der Fall Simbabwe

Die systematische, über Jahre und Jahrzehnte betriebene Blockade demokratiefördernder Potenziale durch autokratische Herrscher ist nach wie vor ein trauriges Kennzeichen diverser afrikanischer Länder - und nicht nur Simbabwes, wo die nationale Opposition und die internationale Gebergemeinschaft seit langem ein Ende des Regimes Robert Mugabes zu forcieren suchen.

Die Parteien und das Parteiensystem in der Türkei

Religiöse und ethnische Konflikte, eine Zunahme der ideologischen Polarisierung sowie die Schwäche der politischen Mitte haben den Zerfallsprozess des türkischen Parteiensystems in der Vergangenheit vorangetrieben und bedrohen auch heute unvermindert die Stabilität von Politik und Gesellschaft in der Türkei.

Ghana auf dem Wege der Konsolidierung

Nach den Jahren des von Staatsmonopolismus und Misswirtschaft geprägten Regimes Jerry Rawlings erlebt Ghana unter seinem demokratisch gewählten Präsidenten Kufuor derzeit eine Phase der Demokratisierung und wirtschaftlichen Konsolidierung, die zu einem hoffnungsvollen Blick auf die Zukunft des afrikanischen Landes ermutigt.

Nach den Präsidentenwahlen ist die politische Richtungsentscheidung in Frankreich auf die Parlamentswahlen vertagt

Der erschreckende Sieg der Rechtsextremen, aber auch das sich anschließende deutliche Bekenntnis der Mehrheit der Franzosen für Republik und Demokratie bei den jüngsten Präsidentenwahlen muss der Politik in Frankreich als Warnung dienen, die Stabilität von Staat und Gesellschaft nicht durch eine Neuauflage der Kohabitation zu gefährden.

About this series

This periodical responds to questions concerning international issues, foreign policy and development cooperation. It is aimed at access of information about the international work for public and experts.

Ordering Information

The Konrad-Adenauer-Stiftung publishes four issues of International Reports per year. Single issues: 10 €. Cheaper subscription rates. There is a special discount for students. For more information and orders, please contact:

auslandsinformationen@kas.de

Newsletter

If you wish to receive an email notification whenever a new issue is available online, please contact:

auslandsinformationen@kas.de

Editor

Dr. Gerhard Wahlers

ISBN

0177-7521

Benjamin Gaul

Benjamin Gaul

Head of the Department International Reports and Communication

benjamin.gaul@kas.de +49 30 26996 3584

Dr. Sören Soika

Dr

Editor-in-Chief International Reports (Ai)

soeren.soika@kas.de +49 30 26996 3388

Louisa Heuss

Louisa Heuss (2020)

Desk Officer for Communication and Marketing

louisa.heuss@kas.de +49 30 26996 3916 +49 30 26996 53916

Fabian Wagener

Fabian Wagener

Desk Officer for Multimedia

fabian.wagener@kas.de +49 30-26996-3943