Publications

Single title

„Ein Glücksfall für die deutsch-israelischen Beziehungen“

by Michael Mertes

Domradio-Interview mit Michael Mertes
Der erste Besuch des neuen Bundespräsidenten Joachim Gauck in einem nicht-europäischen Land gilt Israel. Mit welchen Erwartungen wird er von den Israelis empfangen? Welche Themen kann und muss Gauck von sich aus ansprechen? Diese Fragen stellte das Domradio am 29. Mai 2012, zu Beginn des Staatsbesuchs, an Michael Mertes, den Leiter der KAS Israel.

Single title

Gegen das Vergessen

by Michael Mertes

Joachim Gauck im Gespräch mit Michael Mertes 1999
Bundespräsident Gauck wird vom 28. bis 31. Mai 2012 nach Israel reisen und auch die Palästinensischen Gebiete besuchen. Michael Mertes, Leiter der KAS Israel, hatte im Herbst 1999 als stellvertretender Chefredakteur des „Rheinischen Merkur“ zum 10. Jahrestag des Mauerfalls ein Interview mit ihm über den Kampf gegen das Vergessen geführt, das wir hier dokumentieren. „Aufklärung und offene Diskussion über die Mechanismen der Unterdrückung bedeuten Streit – aber es ist ein notwendiger, heilsamer Streit“, antwortete Gauck damals auf die Frage nach der Bedeutung des Erinnerns für die Demokratie.

Single title

Die neue „Regierung der nationalen Einheit“

by Evelyn Gaiser, Michael Mertes

Gewinner und Verlierer, Chancen und Risiken
Am frühen Morgen des 8. Mai 2012 einigten sich Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der neue Kadima-Vorsitzende und Oppositionsführer Schaul Mofas auf einen Eintritt der Kadima in die Regierung. Damit steht das Stimmenverhältnis in der Knesset zwischen Regierungs- und Oppositionsfraktionen bei 94 zu 26 Parlamentssitzen. Die im September 2012 anstehenden Neuwahlen wurden durch die Regierungsbeteiligung der Kadima hinfällig.

Single title

Five Questions, Five Answers - Surprising Political Coup in Israel

by Evelyn Gaiser, Palina Kedem

Interview with Jacob Edery, Vice President of the Israeli Knesset
In an unexpected maneuver, Prime Minister Benjamin Netanyahu and new Kadima chairman Shaul Mofaz agreed that the biggest opposition party will join the government. This “government of national unity” will feature a parliamentary majority of 94 to 26 Knesset seats. Therefore, the early elections scheduled to be held in September 2012 became obsolete. We asked Kadima member and Vice President of the Israeli Knesset, Jacob Edery, to assess the recent developments.

Single title

„Machtkalkül war entscheidend“

by Michael Mertes

DLF-Interview von Sandra Schulz mit Michael Mertes
Der Deutschlandfunk hat am 8. Mai in einem Interview den Leiter des KAS-Büros in Israel, Michael Mertes, zum unerwarteten Eintritt der bisherigen Oppositionspartei Kadima in das von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geführte Regierungsbündnis befragt. Lesen Sie in der Abschrift des Gesprächs seine Einschätzungen zu den Hintergründen und möglichen Folgen dieses Überraschungscoups.

Single title

Ganz Große Koalition in Israel

Überraschung in Jerusalem: In der Nacht vom 7. auf den 8. Mai einigten sich Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Likud) und Oppositionsführer Schaul Mofas (Kadima) auf die Bildung einer „Regierung der nationalen Einheit“. Damit ist der Plan, am 4. September eine neue Knesset vorzeitig wählen zu lassen, obsolet geworden.

Single title

Newsletter

Ausgabe April 2012
Liebe Leserin, lieber Leser! Die Oster- und Pessach-Feiertage liegen hinter uns, und jetzt blickt das Team der KAS Israel mit neuem Tatendrang nach vorn. Wir haben uns für die nächsten Monate viel vorgenommen.

Single title

Israel gedenkt der Schoah

Der heutige Jom haSchoah, der Holocaust-Gedenktag, ist in Israel ein nationaler Trauertag. Es wird zwar gearbeitet, aber Orte des Vergnügens, wie Cafés und Kinos, bleiben geschlossen. Um 10.00 Uhr ertönen landesweit zwei Minuten lang die Sirenen, und der öffentliche Nahverkehr ruht während dieser Zeit. Seit Anfang der 1950er Jahre ist der Jom haSchoah fest in Israel etabliert. Er findet am 27. Nisan statt. Nach dem gregorianischen Kalender beginnt dieser Tag 2012 mit dem Sonnenuntergang am 18. April.

Single title

Israeli reactions to Günter Grass's poem

by Michael Mertes

Aus israelischer Sicht hat sich der Schriftsteller ins Abseits gedichtet
A poem “What must be said,” written by German Nobel Prize winning author Günter Grass, drew a lot of criticism in Israel even from left-leaning writers and commentators who oppose the government’s policy towards Iran. Prime Minister Netanyahu sharply rejected Grass’ allegation that Israel poses a greater threat to world peace than Iran. Interior Minister Eli Yishai’s decision to declare Günter Grass a persona non grata raised a new wave of criticism, this time directed against the Israeli government.

Country Reports

Führungswechsel bei der Kadima

by Michael Mertes

In einem Mitgliederentscheid am 27. März 2012 wählte eine Mehrheit von 61,7 Prozent der Kadima-Mitglieder den ehemaligen Verteidigungsminister (2002-2006) Schaul Mofas zu ihrem neuen Vorsitzenden – und damit auch zu ihrem Spitzenkandidaten bei der nächsten Knesset-Wahl.