Publications

„Tribal Revival“? Stammesrecht in Jordanien

Zwar lebt die Mehrheit der jordanischen Bevölkerung heutzutage nicht mehr als Nomaden, sondern sesshaft in Städten und Dörfern, dennoch stellen Stammeszugehörigkeiten und -loyalitäten weiterhin eine entscheidende, häufig sogar die primäre Identifikationsquelle dar und beeinflussen auch aktuelle Rechtskonzeptionen. Die jordanische Regierung hat nun ein neues Gesetz verabschiedet, welches Praktiken der Stammesverfahren beschränkt und moderate Aspekte in das staatliche Rechtssystem integriert.

Parlamentswahlen in Jordanien

Wahl des 18. Nationalen Parlaments am 20. September 2016 mit neuem Verhältniswahlrecht

Im ganzen Land säumte eine Flut von Wahlplakaten die Straßen und öffentlichen Plätze: Mehr als 1.200 Kandidaten hatten sich für die Wahl um die 130 Sitze der Abgeordnetenversammlung aufstellen lassen, doch der Enthusiasmus der Jordanier blieb begrenzt: Nur 37 Prozent der wahlberechtigen Bevölkerung gingen trotz des nationalen Urlaubstages zu den Urnen. Dennoch lobten internationale Beobachter eine transparente Wahl, die das Land auf dem Reformweg weiter bestärke. Lohnenswert ist ein Blick auf das neue Verhältniswahlrechts zur Förderung von Parteienbildungen und die Rückkehr der Muslimbrüder.

The Impact of the Electoral Law and the Bylaw of the House of Representatives on Parliamentary Blocs

This book about the Electoral Law was prepared together with the Al Quds Center for Political Studies.

Gestrandet im Niemandsland

63.000 syrische Flüchtlinge sitzen im syrisch-jordanischen Grenzgebiet fest

Rund 63.000 Syrer sitzen zurzeit in Ruqban und Hadalat fest, provisorischen Camps in einer kargen Wüstenlandschaft an der Grenze zwischen Syrien und Jordanien. Hilfsorganisationen beschreiben ein gesetzloses Niemandsland, in dem Wasser, Nahrungsmittel und Gesundheitsversorgungen kaum zugänglich sind. Diese Orte werden von Gewalt und Angst bestimmt, schwere Krankheiten haben sich ausgebreitet, Hilfeleistungen hingegen sind nur auf minimale, lebenssichernde Maßnahmen beschränkt.

Book Launch: “The Muslim Brotherhood in Jordan: A Religious-Political Crisis in the National Context,”

In the framework of KAS Jordan Office’s policy to support objective and neutral research and publications, a new Arabic-language publication has been launched entitled, “The Muslim Brotherhood in Jordan: A Religious-Political Crisis in the National Context.” The book addresses the religious-political crisis that the Jordanian Muslim Brotherhood Association faces, especially following the uprisings of the so-called ‘Arab Spring’. The occasion was also a farewell reception for the outgoing KAS Jordan Office Resident Representative, Dr. Otmar Oehring.

Wohlstandsgefälle und soziale Mobilität in Jordanien

Fährt man durch die Straßen von West Amman, hat man keineswegs das Gefühl sich in einem Entwicklungsland zu befinden und generell gelten die Lebenshaltungskosten als hoch. Dabei leben 16% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, und die Jugendarbeitslosigkeit liegt offiziell bei 27%, wobei der Anteil der Bevölkerung unter 30 Jahren ca. 70% beträgt. Man muss sich unweigerlich fragen, wie die jordanische Bevölkerung diese Preise, die sogar für Europäer hoch sind, verkraften kann.

Der jordanische Film: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Das Dubai International Film Festival hat zum 10 jährigen Jubiläum eine Liste veröffentlicht: "Cinema of Passion – 100 Greatest Arab Films". Ein Land fehlt auf dieser Liste - Jordanien. Dies könnte sich mit der Oscarnominierung des jordanischen Dramas "Theeb" ändern, das die Geschichte eines Beduinenjungen im jordanischen Wadi Rum zu Beginn des 1. Weltkriegs erzählt.

Jugend und Politik in Jordanien

Die jordanische Jugend befindet sich anscheinend in einer politischen Lethargie, begünstigt durch den Mangel an Teilhabe am politischen System oder die wirtschaftliche Lage. Die Grundstimmung ist zwar resignativ - doch es gibt auch Menschen, die hart daran arbeiten, das zu ändern.

Jordanian reactions to the recent escalations in Jerusalem and the Palestinian territories

At least 53 Palestinians have been killed and 9 Israelis have been stabbed or shot dead since the beginning of October. The newest wave of violence in Jerusalem – the city which is sacred to the three major religions in the world: Judaism, Christianity and Islam – has some observers warning about the possibility of a third intifada. While it is too early to draw such conclusions, it is clear that the old conflict between Israelis and Palestinians has reached another peak.

The Situation of Syrian refugees in Jordan

PUSH AND PULL FACTORS FOR THE SYRIAN REFUGEE INFLUX TO GERMANY

The conflict in Syria is in its fifth year and no political or diplomatic breakthrough seems to be in sight. More than 4.086.760 people have already fled the country and with the war further escalating, more and more are pushed to seek refuge - mainly in the countries neighboring Syria. Globally one in five refugees is Syrian and until a durable peace settlement has been negotiated, the numbers of Syrian refugees worldwide will further rise.