Publications

„The supervising function of the Palestinian Legislative Council (PLC) over the executive”

The results of a study are now made public in a book

The Konrad-Adenauer-Foundation and the Palestinian Center for Independence of the Judiciary and the Legal Profession (MUSAWA) analysed the Palestinian “Checks-and-Balances”-system in a study whose results are published in a book in Arabic. The Palestinian Legislative Council (PLC) represents as a parliament the citizens of the Palestinian Autonomous Territories. As a democratic institution the Council helds the obligation of the legislative power as well as the supervision of the executive. Up to now the PLC was in the shadow of the executive. Corruption and infiltration are the reasons why the Council could not fulfill its role as the controlling organ of the government in a sufficient manner in the past. With the growing reform-euphoria in the Palestinian Territories as background, the Konrad-Adenauer-Foundation decided to support the MUSAWA Institute in publishing a study about the supervision-function of the PLC over the executive. Foremost focus of the study is the exposure of interdependencies between the executive and the legislative not legitimate under the constitution, as well as the analysis of adequate reform plans. In cooperation with political and scientific experts as well as in consideration of several case studies, legal, administrative, technical and political weaknesses could be detected. The study explains the necessary changes to enable the Legislative Council to fulfill better its function as balance weight and controlling organ to the executive. With this in mind the authors have presented a detailed analysis and concrete suggestions.

Arafat’s popularity reaches highest level in five years

Poll No.9 conducted in cooperation with the Konrad-Adenauer-Stiftung by the Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) in the West Bank and Gaza in October 2003 states that Arafat’s popularity reaches its highest level in five years. Two thirds of the Palestinians believe that the roadmap is dead. Nonetheless, an overwhelming majority of 85% supports mutual cessation of violence, two thirds support return to Hudna and 59% support taking measures against those who would violate a ceasefire. 15.10.2003

Majority of Palestinians supports ending of armed Intifada

The eighth poll conducted in cooperation with the Konrad-Adenauer-Stiftung by the Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) in the West Bank and Gaza in June 2003 indicates that while the support for President Abu Mazen and his government drops, the support for a ceasefire increases. A majority of Palestinians supports the ending of the armed Intifada and agrees to a mutual recognition of Israel as the state of the Jewish people and Palestine as the state of the Palestinian people. 30.06.2003

Palestinians show support to Abu Mazen

The seventh poll conducted in cooperation with the Konrad-Adenauer-Stiftung by the Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) in the West Bank and Gaza between March and April 2003, shows that the majority of Palestinians express optimism about the return to negotiations and is supportive to Abu Mazen as Prime Minister, but pessimistic about his ability to reform the Palestinian Political System or his efforts to control the security situation. 14.04.2003

"Ohne eine Lösung in Gaza wird es keinen Frieden im Nahostkonflikt geben"

Hans Maria Heyn im Interview mit Domradio zum innerpalästinensischen Streit zwischen Fatah und Hamas

Nach dem Scheitern der Vermittlungsbemühungen in Kairo am Dienstag wurde die Waffenruhe im Gazakonflikt wieder aufgehoben. Bei einem Luftangriff im Gazastreifen kamen unter anderem drei hochrangige Kommandeure der Hamas ums Leben. Für Dr. Hans Maria Heyn, Leiter des Auslandsbüros Ramallah, ist die innerpalästinensische Rivalität zwischen Hamas und Fatah ein Knackpunkt des Nahostkonfliktes. Über die neuesten Entwicklungen sprach er mit dem domradio Köln.

"Wir haben keine Angst – aber wie lange wir noch aushalten, wissen wir nicht!"

Ein Bericht zur Lage der Christen im Gazastreifen

Die Lage der Christen im Nahen Osten ist in den Fokus der deutschen Öffentlichkeit geraten. Die Taten der Terrororganisation Islamischer Staat und ihre systematische Verfolgung Andersgläubiger verdeutlichen die ausweglose Situation vieler Christen in der Region. Doch schon weit vor dem Jahr 2014 waren und sind Christen die meistverfolgte Religion weltweit.

Abbas in Berlin

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas unterstreicht seine Verhandlungsbereitschaft gegenüber Israel

Erst zwölf Monate ist es her, als Bundeskanzlerin Angela Merkel den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas das letzte Mal in Berlin empfangen hatte. Am 24. März 2017 war Abbas erneut bei ihr zu Gast, um über die Lage der Palästinenser und den Konflikt mit Israel zu diskutieren. Zudem traf sich der Präsident mit Bundestagspräsident Norbert Lammer und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Den Auftakt bildete eine Rede des Präsidenten in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) m 23. März.

Abbas in New York

Zur Lage in den Palästinensergebieten zu Beginn der VN-Generalversammlung

Am 30. September wird Mahmud Abbas vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen (VN) sprechen. Mitte des Monats hatte er angekündigt, während seines Auftritts vor der Staatengemeinschaft eine rhetorische „Bombe platzen zu lassen“.

Abbas' „Spagat zwischen der internationalen Gemeinschaft und der inneren Einheit der Palästinenser“

Interview von Felix Dane, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Ramallah, mit dem Kölner Domradio vom 06. Mai 2011 über das Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas nach der Versöhnung zwischen Fatah und Hamas.

Am Tag danach

Auswirkungen einer möglichen Selbstauflösung der Palästinensischen Autonomiebehörde

Nur noch sieben Tage werden die gegenwärtigen Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern dauern. Was danach kommt, ist noch immer ungewiss. In den letzten Wochen sprachen palästinensische Offizielle immer häufiger von einer bewussten Selbstauflösung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Zwar ist dies generell als Drohgebärde zu verstehen, dennoch lohnt es sich, die Auswirkungen dieses höchst unwahrscheinlichen Szenarios durchzuspielen, da von dramatischen Auswirkungen für die Palästinensischen Gebiete auszugehen ist.