Publications

Palästinensischer Pessimismus

Die neue Nahostpolitik des amerikanischen Präsidenten Barack Obama ist weniger ambitioniert als die Palästinenser gehofft haben. Auch von der israelischen Regierung ist man in Ramallah enttäuscht. Präsident Mahmoud Abbas sieht keine gemeinsamen Grundlagen mehr für neue Friedensverhandlungen.

Papstbesuch: KAS-Roundtable zur Situation der Christen

Aus Anlass des Papstbesuches im Heiligen Land veranstaltete die KAS in Bethlehem ein Roundtable-Gespräch mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, und Vertretern palästinensischer Christen.Fragen der Wirtschaft, Bildung und der Rolle der Kirchen diskutierten u.a. Bassem Khoury(Präsident Industrieverband PFI) und Claudette Habasch (Präsidentin Caritas Jerusalem).

Parteitag der Fatah in Bethlehem

Zwischen alter Garde und neuer Hoffnung

Sieben Tage lang haben 2250 Delegierte der Fatah in Bethlehem getagt. Zwischen Machtpoker, Korruptionsvorwürfen, politischen Grabenkämpfen und aggressiv ausgetragenen Meinungsverschiedenheiten, hat die Fatah dennoch mit ihrem ersten Kongress seit 20 Jahren einen Gesundungsprozess begonnen und erstaunlich demokratische Tendenzen offenbart.

Reaktionen im Westjordanland auf die israelische Offensive in Gaza

Tötung des Hamas-Militärchefs und die zivilen Opfer sorgen für einhellige Empörung

Die „Säule der Verteidigung“ genannte israelische Offensive im Gazastreifen, die mit der Tötung des Hamas-Militärchefs Ahmad al-Jabari begann, bestimmt seit Mittwoch sämtliche Nachrichten und den gesellschaftlichen Diskurs im Westjordanland.

Reconsideration of Decisions Concerning Detention and Release on Bail

Judge Ass’ad Mubarak, Bir Zeit University, 2003 (Arabic)

Reformchaos um die palästinensischen Sicherheitsdienste

WAFA News Agency

Regierung wider die nationale Einheit

Vor welchen Herausforderungen steht das neue Kabinett der Palästinensischen Autonomiebehörde?

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat eine neue Regierung: nach dem Rücktritt des bisherigen Premierministers Rami Hamdallah (29.01.2019) und der Ernennung von Mohammad Shtayyeh (10.03.2019) wurde am 13. April eine neue Regierung vorgestellt und vereidigt. Demokratische Wahlen sind der Regierungsbildung nicht vorausgegangen. Auch die Versöhnung zwischen Fatah und Hamas macht keine Fortschritte. So ist es wenig verwunderlich, dass die Palästinenser der Autonomiebehörde mehrheitlich nicht zutrauen, die zentralen nationalen Herausforderungen zu meistern.

Rückenwind für die Verhandlungen

Eine Mehrheit der Israelis und Palästinenser bevorzugt die Zwei-Staaten-Lösung

Die Ergebnisse der Meinungsumfrage vom Dezember 2013 sind in der gegenwärtigen Situation von besonderem politischen Interesse, weil sie den Verhandlungsteams auf beiden Seiten den Rücken stärken. Eine breite Mehrheit der Israelis (63% dafür, 32% dagegen) und eine Mehrheit der Palästinenser (53% dafür, 45% dagegen) unterstützen die Zwei-Staaten-Lösung.

Situation nach der Machtübernahme der Hamas im Gaza-Streifen

Nach der Machtübernahme der Hamas im Gaza-Streifen hat sich die Lage in der West Bank entspannt. Während die Regierung von Präsident Abbas immer enger mit der internationalen Staatengemeinschaft zusammenarbeitet und es zunehmend Hoffnung auf einen Neustart im Friedensprozess gibt, verschlechtert sich im von der Außenwelt isolierten Gaza-Streifen die wirtschaftliche und humanitäre Situation zunehmend.

Some Evidence and Procedure Issues in Civil and Commercial Cases

Judge Abdullah Ghuzlan, Bir Zeit University, 2003 (Arabic)