Publications

Zwei-Staaten-Lösung: Nur multilateraler Ansatz hilft

Welche Lehren aus der jüngsten KAS-Umfrage unter Israelis und Palästinensern gezogen werden sollten - Ein Kommentar

Von Marc Frings und Bastian Schroeder

Zwischen allen Stühlen

Zur schwierigen Lage der christlichen Minderheit im Heiligen Land – Eine Analyse.

Während zwischen der islamistischen Hamas und Israel eine neuerliche Gewaltrunde ausgetragen wird, verabschiedet die Knesset ein Gesetz zum jüdischen Charakter Israels, das Minderheiten degradiert. Religion, das zeigen die vergangenen Tage, ist als fundamentalistisches oder politisches Zweckmittel omnipräsent. Wie ergeht es dabei der christlichen Minderheit?

Zwischen Patriarchat und Politik

Die Rolle der Frau in der palästinensischen Gesellschaft und ihr Streben nach Gleichberechtigung.

Im November 2013 hat die islamistische Bewegung Hamas im Gazastreifen erstmals eine Frau zur offiziellen Regierungssprecherin für internationale Medien ernannt. Isra Al Modallal ist geschiedene Mutter einer vierjährigen Tochter und nicht in der Hamas Bewegung verwurzelt. Wie ist die Benennung von Al Modallal, die für viele eine Überraschung war, in die allgemeine Situation palästinensischer Frauen in Politik und Gesellschaft einzuordnen? Was sind die Motive der Frauenbewegung, und welche Chancen haben Frauen in Zeiten der politischen Spaltung zwischen Fatah und Hamas?

الدكتور بوترينج: يتوجب على اسرائيل أن تعلن تجميد الاستيطان

في مقابلة مع راديو دويتشلاند فونك قال الدكتور هانز-غيرت بوترينج، رئيس مؤسسة كونراد أديناور، أن دول الاتحاد الأوروبي يجب أن يكون لديها دور فعال في حل النزاع في الشرق الأوسط. أوروبا يجب أن تأخذ مبادرة تشجيع التوصل الى حل الدولتين، لأن السياسة الأوروبية مقبولة في الشرق الأوسط.

المصالحة بين فتح وحماس – هل من جديد؟

بعد اجتماع زعيمي حركتي حماس وفتح، تقول الحركتان إنهما تسعيان مجدداً في طريق المصالحة وستفتحان "صفحة جديدة من الشراكة". لكن ليست هذه المرة الأولى التي تعلن فيها فتح وحماس عن مصالحة. فما الجديد في هذا الاجتماع؟

„Der Teufel liegt im Detail“

Interview der Wiener Tageszeitung „Der Standard“ mit Auslandsmitarbeiter Thomas Birringer in Ramallah

Für Fortschritte in Richtung Zweistaaten-Lösung sieht Birringer nun eine konkrete Chance am Nahostgipfel im November. Erstmals würden die meisten arabischen Nachbarstaaten das Existenzrecht Israels vorbehaltlos anerkennen, betont Birringer. Ein weiterer Anlass zu Hoffnung: die USA wären bestrebt, vor Regierungswechsel noch einen außenpolitischen Erfolg im arabischen Raum einzufahren. Und: In Israel werden Stimmen laut, die für eine Doppelhauptstadt Jerusalem plädieren. Das Gespräch führte Manuela Honsig-Erlenburg.

„Jerusalem Book Club“ erhält Sonderpreis des DIHK

Dem Jerusalem Book Club, getragen von der Ost-Jerusalemer Schmidt-Schule sowie der West-Jerusalemer Academy of Music and Dance und von der KAS Ramallah gefördert, wurde der Sonderpreis des Wettbewerbes „Schüler bauen weltweit Brücken“ des DIHK verliehen.

„Make Water not War“

Wie Israel, die Palästinensischen Gebiete und Jordanien durch Wasser-Energie-Kooperation zueinander finden könnten

Von gegenseitigem Vertrauen zwischen Israel und Palästina kann gerade kein Rede sein: US-Präsident Trump hatte Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt und will die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin verlegen – was heftige Proteste und Gewaltausbrüche in der Region nach sich zog. Von einer neuen Intifada sind die Palästinenser weit entfernt. Abseits der politischen Konflikte herrscht in ausgewählten Politikfeldern weiterhin große Bereitschaft für grenzüberschreitende Kooperation: Dem gravierenden Wassermangel und dem steigenden Energiebedarf kann die Region nur gemeinsam begegnen.

„Palestine 194“: Was Israelis und Palästinenser darüber denken

Eine aktuelle israelisch-palästinensische Meinungsumfrage, die mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als 80 Prozent der Palästinenser den Antrag auf Anerkennung eines Staates Palästina durch die Vereinten Nationen befürworten. Gleichzeitig meinen rund 70 Prozent der Israelis, ihr Land solle es akzeptieren, wenn die Vereinten Nationen sich zu einer solchen Anerkennung entschlössen.