Asset Publisher

Country Reports

Short political reports of the KAS offices abroad

Publications

IMAGO / Forum

Local elections in Poland 2024

Tailwind or setback for the new Tusk government?

Regional and local elections were held in Poland on 7 April 2024. The national-conservative party Law and Justice (PiS) had the best result with 34.4%. In second place was the liberal electoral alliance Civic Coalition (KO) with 30.6%, while the third place on the podium went to the centrist electoral committee Third Way (Trzecia Droga) with 14.3%. In total, the liberal democratic parties won just over 50% and will govern in most of Poland's 16 regions. In this sense, PiS lost this election, if by losing we mean losing power. PiS has no coalition capacity and in principle can only govern where it has won an absolute majority. Its shares in local government have decreased and that of KO has increased. But in terms of image, PiS won the elections.

IMAGO / Eastnews

Difficult change: From the PiS state back to the rule of law

Fifty turbulent days for the new coalition

The parliamentary elections on October 15, 2023 have fundamentally changed the face of the Polish political scene. With a record voter turnout of over 73%, the national-conservative government, formed by the Law and Justice party (PiS), was deposed and the four liberal democratic coalition parties (Civic Platform - PO, Polska 2050, Polish People's Party - PSL and the New Left) won overall 248 mandates in the 460-seat Sejm. Nevertheless, the PiS remains the strongest faction in parliament with 194 seats. In his first government statement in December, new Prime Minister Donald Tusk announced his cabinet's priorities, which are to restore the rule of law and return Poland to the European family.

IMAGO / ZUMA Wire

A celebration of democracy

Pro-European opposition wins Polish parliamentary elections

Poland's national-conservative government has lost its political majority after eight years in power. After all votes were counted, the democratic opposition parties won the elections to the Polish Sejm and Senate on October 15th: Koalicja Obywatelska (Citizens' Coalition, KO), Polskie Stronnictwo Ludowe (Polish People's Party, PSL) and Polska 2050 (Poland 2050) - the latter both running together in the electoral alliance Trzecia Droga (Third Way, TD) – and Lewica (Left). Observers describe this result as a historic turning point, which is marked by a record voter turnout of 74.38% - the highest since the political change in 1989. In the coming months, Poland will face important decisions regarding its domestic and foreign policy. 180-degree changes can be expected in European and German policy, in socio-political issues, and in the style and rhetoric of a new government. The economic and institutional environment remains challenging because financial leeway is becoming narrower and powerful veto players have to be taken into account. Furthermore, there are important local and European elections coming up next year, which is why there are fears that the election campaign will simply continue. The PiS in particular will make things anything but easy for the new government and will make every attempt to damage the three-party alliance.

Reuters / Kacper Pempel

For more years of “Law and Justice”?

Parliamentary election scenarios for the PiS, Poland’s governing party

Since the Russia invasion in Europe in violation of international law, Poland, Germany’s large neighbour, has become an important “front-line state” on the border of Belarus and Ukraine. In the autumn of 2023, it will elect a new parliament. The “Law and Justice” party, led by Chairman Jarosław Kaczyński, appears confident. The national conservative power expects to form a government for the third time in a row (the first was in 2015) and secure its system of power. What core issues dominate the political discourse, and what ideas guide the PiS? This analysis examines the party’s chances and sketches various election scenarios – including one that involves an entirely new coalition on the Vistula.

Reuters / Gleb Garanich

Poland: political and social impact one year after the start of the war in Ukraine

Poland's role in the Ukraine conflict

As a direct neighbor of Ukraine, Poland is directly affected by the consequences of the conflict.

Reuters / Kacper Pempel

The Polish opposition ahead of the 2023 parliamentary elections: How likely are political changes in Warsaw?

If the opposition does not reconcile and move forward together in the upcoming elections then it could give PiS the opportunity for a third term in office.

Voter’s in Germany’s largest eastern neighbour will be called to the polls this autumn. This election will decide on both chambers of parliament, the Sejm and the Senate. The opposition parties see this as a chance to vote out the PiS-led national conservative government. Although the year has only just begun, Poland’s focus is centered on the upcoming election campaign and the possibility of a change in power. Against this background, the analysis focuses on the polish opposition and explores scenarios for internal cooperation.

Reuters / Aleksandra Szmigiel

Desinformation als Kriegsinstrument

Russische Narrative zur Rolle Polens im Rahmen des Angriffskrieges

Mit dem russischen Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 erreichten die diplomatischen und zivilgesellschaftlichen Beziehungen zwischen Polen und Russland ein Rekordtief. Geografisch könnte der Konflikt für Polen nicht näher sein: So grenzt das Land an die Ukraine, Belarus, Litauen und die Oblast Kaliningrad als Exklave Russlands. Damit ist Polen militärisch unmittelbares Frontland der NATO und ein großer Unterstützer hinsichtlich der Lieferung europäischer sowie US-amerikanischer Waffensysteme an die Ukraine zur Verteidigung gegen die russischen Streitkräfte.

Bis heute lieferte Polen Militärausrüstung im Wert von circa 1,5 Milliarden US-Dollar an die Ukraine, einschließlich 240 Panzer. Darüber hinaus sind seit 2016 US-Streitkräfte in Polen stationiert und Polen ist eines der wenigen Länder, welches die NATO-Vorgabe eines Wehretats von zwei Prozent des BIP nicht nur erfüllt, sondern auch auf mindestens drei Prozent zu erhöhen anstrebt. Auch humanitär leistet Polen einen herausragenden Beitrag bei der zeitweisen Beherbergung von beinahe drei Millionen Menschen aus der Ukraine. Diese besondere geografische, militärische und ideologisch westwärts gerichtete Stellung Polens kann als Grundlage dafür gesehen werden, warum Russland im Rahmen der hybriden Kriegsführung bereits vor 2022 bestehende Desinformationsnarrative mit Nachdruck im Land verbreitet sowie beständig neue Erzählungen in und über Polen entwickelt.

Pixabay / Adam Gorka

Puzzlespiele

Die Parlamentswahlen werfen Ihre Schatten voraus

In Polen sind politische Landschaft und damit auch die öffentliche Meinung stark polarisiert. Politische Auseinandersetzungen, die an sich ein zentrales demokratisches Element sind, werden in Warschau seit Jahren besorgniserregend emotional aufgeladen und führten zu einer weltanschaulich-sozialen Spaltung. Charakteristisch für die Parteienlandschaft ist die Rivalität zwischen den beiden größten politischen Akteuren, der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) und der liberalen Bürgerplattform (PO). Daneben spielen kleinere Parteien, neue Bewegungen oder politische Ein-Mann-Betriebe immer wieder die Rolle des Königsmachers im politischen System des Landes und lassen den politischen Wettbewerb für Außenstehende bisweilen unübersichtlich erscheinen. PiS und PO haben einen entscheidenden Einfluss auf die polnische Politik: Sie haben die meisten Sitze im Parlament, liegen in den Umfragen vorn und verfügen über vergleichsweise solide Parteistrukturen, die aus dem Staatshaushalt finanziert werden. Im Beitrag soll ein Blick auf die aktuellen parteipolitischen Debatten im Land geworfen werden.

Unsplash / Jan Reinicke

Kontinuität oder Neuausrichtung?

Die polnische Außen- und Sicherheitspolitik im Schatten des Ukraine-Krieges

Der Krieg in der Ukraine erschüttert die europäische Sicherheitsarchitektur. In seiner Folge kam es insbesondere in Deutschland zu einer vieldiskutierten Zeitenwende in der Außen- und Sicherheitspolitik. Doch auch für Polen hat das russische Vorgehen in der Ukraine weitreichende Folgen, die eine Reihe von außen- und sicherheitspolitischen Veränderungen mit sich bringen. Einige von ihnen sind als Wendepunkte zu verstehen, andere weisen eine deutliche Kontinuität auf.

Lukas Plewnia / www.polen-heute.de / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Polen: Scheitert die PiS an ihren eigenen Fehlern?

Innenpolitische Themen mit Sprengkraft könnten eine politische Trendumkehr einläuten

Das von der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) angeführte Regierungslager liegt in Umfragen weiterhin deutlich vor der oppositionellen Bürgerkoalition, der auch die liberal-konservative Bürgerplattform (PO) angehört. Während sich die PO nach der Rückkehr von Donald Tusk in den Umfragen derzeit stabilisiert hat (24-25 %), fiel der Wert der PiS in den letzten Monaten leicht aber kontinuierlich von 35 Prozent im Oktober 2021 auf knapp über 30 Prozent im Februar dieses Jahres. Eine Reihe von innenpolitischen Themen könnte der PiS nun zum Verhängnis werden. Sie sollen in diesem Länderbericht besprochen werden. Die Probleme kommen für das Regierungslager zur Unzeit, denn spätestens am Ende des Jahres 2022 werden die kommenden Parlamentswahlen und damit die Bilanz der PiS in den Fokus geraten.

Asset Publisher

About this series

The Konrad-Adenauer-Stiftung is a political foundation. Our offices abroad are in charge of over 200 projects in more than 120 countries. The country reports offer current analyses, exclusive evaluations, background information and forecasts - provided by our international staff.

Ordering Information

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.