Symposium

Austausch zwischen Startups aus Saudi-Arabien und Deutschland

Ein Startup-Wettbewerb vielversprechender Geschäftsideen

Die Außenhandelskammer (AHK) Riad und die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) organisieren ein Startup-Wettbewerb für saudische Gründer. Die Finalisten reisen Mitte April nach Berlin, um sich mit deutschen Gründern auszutauschen.

Details

Trotz der weltweit gesunkenen Ölpreise bleibt Saudi-Arabien nach wie vor die größte Volkswirtschaft im Nahen Osten und Nordafrika (MENA). Allerdings verzeichnet das Königreich inzwischen hohe Haushaltsdefizite während seine Wirtschaftsleistung stagniert. Aus diesem Grund verfolgt die Regierung seit einer Weile den grundlegenden Umbau sowie die Diversifizierung seiner Volkswirtschaft unter dem Dach der Vision 2030. Die Vision richtet ihr Augenmerk auch auf Startups sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), die bei der wirtschaftlichen Entwicklung, der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Produktivitätssteigerung eine Führungsrolle übernehmen sollen.

So haben sich bereits einige bekannte „Unicorns“ – Startups im Wert von mehr als einer Milliarde US Dollar, wie Paytabs oder Dokkan Afkar – erfolgreich auf dem saudischen Markt etabliert, auch infolge staatlicher Unterstützungsprogramme für Startups. Dennoch tragen KMUs in Saudi-Arabien bisher nur zu 20% des BIPs bei, ein Anteil, der im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften wie Deutschland, in denen KMUs 50% bis 60% des BIPs erwirtschaften, relativ niedrig ausfällt. Studien zeigen, dass in erster Linie bürokratische Probleme sowie Herausforderungen bei der Anwerbung von jungen Talenten und Kapital Hürden darstellen. Um Unternehmern Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderungen aufzuzeigen, fördern die AHK Riad und das KAS Regionalprogramm Golf-Staaten den Wissensaustausch zwischen Jungunternehmern aus Deutschland und Saudi-Arabien.

Zu diesem Zweck wird am 22. März 2018 in Riad, Saudi-Arabien, der „1. Deutsch-Saudische Startup-Wettbewerb“ stattfinden. Während der Veranstaltung werden die zwei vielversprechendsten saudischen Startups aus den Bereichen „Social Entrepreneurship“ und Technologie ausgewählt, um am 12. April in Berlin zum „MENA Business Forum“ zu reisen und ihre Geschäftsideen vor einem Publikum aus führenden deutschen Wirtschaftsvertretern und Politikern zu präsentieren. Darüber hinaus lernen die Unternehmer die Gründerszene in Berlin kennen, um mit deutschen Kollegen Kontakte zu knüpfen und Knowhow auszutauschen. Dieser Wissenstransfer soll dazu beitragen, einige der Herausforderungen zu bewältigen, denen sich Unternehmer in Saudi-Arabien heute gegenüber sehen.

Add to the calendar

Venue

Riad, Saudi-Arabien

Contact

Philipp Dienstbier

Philipp Dienstbier bild

Transatlantic relations

philipp.dienstbier@kas.de +49 30 26996-3372 +49 30 26996-53372
Contact

Dr. Manuel Schubert

Dr

Partner