Publications on the subject of security

LKA NRW

„Beim Kampf gegen kriminelle Clans müssen wir alle noch lange durchhalten“

#KASkonkret_40: Unsere Interviewreihe zu Fragen der Zeit

Ingo Wünsch, Leiter des Landeskriminalamtes NRW, sprach in Folge 40 von #KASkonkret über die Gefahr krimineller Großfamilien, die Ermittlungsarbeit der Polizei und seine größte Herausforderung.

Ibrahim Owais / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Jordanien als Partner deutscher Nahostpolitik

Die neue diplomatische Dynamik im Nahen Osten sollte Deutschland gemeinsam mit Jordanien nutzen. Für eine Verstetigung der Partnerschaft bedarf es jedoch demokratischer Fortschritte im Haschemitischen Königreich.


Jordanien kommt als traditionellem Verbündeten des Westens und einem der stabilsten Länder der Region eine Schlüsselrolle im Nahen Osten zu. Deutschland sollte außenpolitisch eng mit Jordanien zusammenarbeiten und damit die Bemühungen um regionalen Dialog unterstützen, die mit der neuen US-Administration wieder an Fahrt gewinnen. Gleichzeitig sollte die jordanische Führung hinsichtlich ihrer demokratischen Reformbemühungen ermutigt und beim Wort genommen werden. Nur wenn diese auch ernsthaft umgesetzt werden, kann sich Jordanien zu einem langfristigen Wertepartner der deutschen Außenpolitik entwickeln. Letztlich braucht auch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit, deren Mittel für Jordanien in den letzten Jahren stark erhöht wurden, rechtsstaatliche und partizipative Strukturen vor Ort, um nachhaltig wirken zu können.

reuters

COVID-19 und Digitalisierung

Daten als Schlüssel im Kampf gegen das Virus

Impfstoffe geben Hoffnung auf einen Ausweg aus der Pandemie. Gleichzeitig wird deutlich, dass uns die Notwendigkeit zu Social Distancing und Beschränkungen zumindest noch eine Weile erhalten bleiben wird. Welche Mittel und Eingrenzungen von Rechten und Freiheiten nötig und gewollt sein können, um das Recht auf körperliche Unversehrtheit, aber auch andere Freiheiten zu schützen, ändert sich mit fortschreitender Zeit und Erkenntnis. Das demokratische Korea setzte seit Beginn auf digitale Methoden.

Karl Heinz Kamp

„Die NATO ist keine Charity-Veranstaltung“

KASKonkret_#37: Unsere Interviewreihe zu Themen der Zeit

Trump polterte gegen sie, von Biden erwarten die Partner versöhnlichere Töne – ist in der NATO Tauwetter angesagt? #KASkonkret im Gespräch mit dem Sicherheits- und Verteidigungsexperten Dr. Karl-Heinz Kamp

PublicDomainPictures, Pixabay

Klimapartnerschaften als Baustein einer strategischen Außenpolitik

In vielen Schwellenländern gibt es Potenzial, Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. Klimapartnerschaften bieten sich hierbei als Instrument an

Längst ist der Klimawandel zu einem zentralen Bereich der internationalen Politik geworden. Grund dafür ist der Charakter des Problems: Nur wenn alle mitziehen, kann der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen effizient verringert werden. Neben multilateralen Konferenzen können auch bilaterale Klimapartnerschaften ein Werkzeug der internationalen Politik sein.

Office of the High Representative (OHR)

''Future as a duty'' – the High Representative for Bosnia and Herzegovina

A new High Representative will assume office in Bosnia and Herzegovina over the coming months. Valentin Inzko, an Austrian, has been holding this position since 2009. He made repeated efforts to maintain a diplomatic and fair relationship with the key political actors in Bosnia and Herzegovina. An important pre-requisite for the work of a High Representative in Bosnia and Herzegovina includes vast political experience and support by the international community. An important step for the second pre-requisite has been made with the inauguration of the US President Joe Biden: It is expected that the United States of America and the European Union will again closely coordinate their political engagement in Bosnia and Herzegovina and the neighbouring countries.

Fotomovimiento / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Bilder aus Bosnien

Warum wird es nicht besser?

Die Bilder aus Bosnien weisen auf die furchtbare Situation von Migranten hin, die mitten im Winter zum Teil nicht in befestigten Lagern oder Unterkünften, sondern in improvisierten Zelten in Wäldern nahe der kroatischen Grenze – einer EU-Außengrenze – leben. Gerade die Auflösung des Zeltlagers Lipa durch die Internationale Organisation für Migration (IOM) aufgrund der fehlenden Standards des Lagers hat Fragen aufgeworfen. Schließlich hat die Europäische Union in den vergangenen drei Jahren über 88 Millionen Euro in die Verbesserung der Situation investiert, auch einzelne EU-Staaten, wie Deutschland, haben die bosnischen Behörden unterstützt und wichtige internationale Hilfsorganisationen, wie die IOM, sind im Land tätig. Trotzdem scheint das Problem nicht gelöst, die Lage der Menschen nicht verbessert. Warum ist das so?

S. Neitzel

„Wenn Europa keine militärische Abschreckung hat, spielt es in den großen Konflikten keine Rolle.“

KASkonkret_#33: Unsere Interviewreihe zu Fragen der Zeit

„Nie wieder Krieg“ oder „nie wieder allein“? Wohin wollen wir mit der Bundeswehr? #KASkonkret im Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel

Ziad Fhema / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Libya's fateful year

Where does Libya stand one year after the Berlin Libya Conference?

2020 Libya set an important course for achieving (security-relevant) political and economic progress towards a sustainable political solution to the conflict that has been ongoing since 2011. The Berlin Conference on Libya convened by Chancellor Merkel on 19 January 2020 was a significant contribution on that way. Parliamentary and presidential elections are scheduled to take place in the North African country on 24 December 2021. The first weeks of this year will show whether this remains a realistic scenario. If the agreed deadline to withdraw all foreign fighters from Libya by 21 January is not met, Libya will once again start an uncertain and probably turbulent year.

Brett Davis / flickr / CC BY-NC 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Sturm auf die Parlamente

Anmerkungen zum Umgang mit der neurechten Symbolstrategie

Die Bilder des Sturms aufs US-Kapitol gingen um die Welt und riefen Erinnerungen an die Tumulte um den Reichstag wach. Ohne Zweifel weisen die „Stürme“ auf die Parlamente in Washington und Berlin Unterschiede auf – allerdings lassen sich einige Parallelen nicht wegdiskutieren. Was haben wir für Möglichkeiten, um angemessen mit der neurechten Symbolstrategie umzugehen?