Publications

Wählt Südafrika die nukleare Energiezukunft?

Die Veränderung der Atomkraft-Klientel- BRICS anstelle von OECD?

Weltweit schalten viele Staaten ihre Atomkraftwerke (AKW) ab und suchen stattdessen Alternativen für eine suffiziente Energieversorgung. Südafrika dagegen plant den Ausbau atomarer Energie. 9,6 GW sollen zukünftig zusätzlich aus Atomenergie gewonnen werden. Südafrika muss sich, als Schwellenland, mit der steigenden Nachfrage nach bezahlbarem Strom von Industrie und Bevölkerung und der selbstauferlegten Minimierung der CO2 Emission durch die Stromproduktion auseinandersetzen. Es steht vor der Aufgabe seine Energiezukunft nachhaltig, kostengünstig und CO2-arm zu planen.

Climate Change, Energy and the Environment Scoping workshop

"Green Economy"- The KAS cooperated with the Mandela Institute of the Wits University Johannesburg on an expert-workshop concerning possible modern energy sources and their benefit and impact on South Africas planned green economy.Here you will find the background paper with essential information concerning the topic the Mandela Institute provided the workshop participants with.

Alumni-Day

The KAS hosted this year an event for their Alumni. We spent a full day with our Alumni starting at OR Tambo to learn more about Lufthansa's A 380. The event will end with a dinner with Pieter Cronje (Communicationexpert) as guest speaker.Here you find pictures of our event and a copy of the very interesting speech of Mr. Cronje.

Lesotho Highlands Water Project

Ein Testfall für Südafrikas außenpolitische Prinzipien

Das binationale Lesotho Highlands Water Project ist das größte Staudammprojekt Afrikas. In der trockenen, südafrikanischen Provinz Gauteng versorgt es Millionen Menschen und die Industrie mit Wasser. Durch Wasserkraftwerke erhält das Königreich Lesotho dringend benötigte Elektrizität. Die dadurch entstandenen gegenseitigen Abhängigkeiten haben auch politische Folgen.

Black Professionals and the ANC in the 2014 Election

Loosening Ties?

The growing black middle class of South Africa has increasingly become the subject of interest for political parties. Noticeably, more political parties campaigned for votes from that sector in society in the 2014 Parliamentary elections. Members of that group still show a stronger preference for the ruling ANC. However, prior to the general elections, there was reason to suppose that black middle class support for the ANC had begun to decline, and that this would prove a significant factor at the polls.

Water Workshop

The Konrad-Adenauer-Stiftung supported a two day water-awareness workshop hosted by the Center for Environmental Rights (CER) in cooperation with GroundTruth that took place from 20-21 October 2014 in the North-West Province.

Statement of the Participants in a round table on the restoration of the SADC tribunal

Held at the Centre for Human Rights, Faculty of Law, University of Pretoria

Joint response of the participants of the conference in Pretoria concerning the restoration of the SADC tribunal.

"Wir fordern, was uns gehört" - Buchkritik

Lehren aus der südafrikanischen Landreform

Bernadette Atuahene hat mit ihrem Buch „We Want What's Ours“ die erste Phase der Landreform zwischen 1994 und 2008 in Südafrika in über 150 Interviews evaluiert und ein international anwendbares Konzept der Wiederherstellung von Recht und Würde nach Zwangsenteignung durch den Staat geschaffen. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat mit Frau Atuahene Buchpräsentationen in Johannesburg, Durban, Kapstadt und Pretoria organisiert und finanziert.

The Social and Solidarity Economy - A pathway to Socially Sustainable Development

Bericht zum Kolloquium

Am 3. und 4. September 2014 trafen sich auf Einladung der KAS bereits zum zweiten Mal Vertreter von Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft, um sich über die Rolle der Sozialwirtschaft für nachhaltige Entwicklung in Südafrika auszutauschen und zu diskutieren. In Vorträgen und Podiumsdiskussionen fand eine rege Auseinandersetzung mit Fragen zur Förderung, Finanzierung und dem rechtlichen Rahmen für sozial verantwortungsvolle Unternehmen statt.

The Social and Solidarity Economy Conference Report

On the 3rd and 4th of September 2014 representatives from the government, economic sector and academic institutions gathered for a second time, on the invitation of the Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), to discuss and exchange ideas on the role of the social economy for South Africa’s sustainable development. Presentations and panel dis-cussions stressed questions of development, funding and the legislative framework for socially responsible corporations. Matthias Schäfer, head of the Economic Policy Department of KAS in Berlin, gave insight into the German model of the Social Market Economy.