Publications

No competitors, but partners to be

The BRICS states must first find their role in order to form a stable partnership with the EU

The association of the growing economies of Brasil, Russia, India, China and South Africa represents 40 percent of the world’s population and, as of now, 25 percent of the world’s gross domestic product. Nevertheless, the chairman of the European Parliament’s Foreign Affairs Committee, Elmar Brok, doesn’t see the so-called BRICS states as competitors for Europe. “I am relatively relaxed by the potential threat of the BRICS for Europe”, Brok said at an event organized by the Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin.

Presseberichterstattung in Südafrika zur Bundestagswahl 2013

Nach der Bundestagswahl in Deutschland am vergangenen Sonntag hat auch die Presse in Südafrika auf den Wahlausgang reagiert.

Newsletter KAS-Länderprojekt Südafrika

Ausgabe 1 - September 2013

Im September 2013 veröffentlicht das KAS-Länderprojekt Südafrika die erste Ausgabe seines neuen Newsletters. Der Newsletter wird zunächst halbjährlich über Veranstaltungen und Neuigkeiten aus den KAS-Büros Johannesburg und Kapstadt berichten.

Annual SAIIA-KAS International Careers Evening

Turning your passion into a profession

On Wednesday, 14 August 2013, SAIIA and the Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) held its Annual SAIIA-KAS Careers evening, addressing university students from around the Gauteng province. An astounding number of more than 300 students attended this year’s event, including a 60-member delegation from the University of Pretoria. Students also attended from the University of the Witwatersrand, University of Johannesburg, University of South Africa and St Augustine’s College.

The state of the Social Economy of South Africa

KAS-KOLLOQUIUM ZUM STAND DES SOZIALEN UNTERNEHMERTUMS

Am 4. und 5. September 2013 lud die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Centre for Social Entrepreneurship and Social Economy (CSESE) der Universität von Johannesburg zu einem Kolloquium über den Stand der Social Economy in Südafrika ein. Rund 220 Gäste aus Unternehmerschaft, Universitäten und Regierung diskutierten in mehreren Workshops Lösungsstrategien für Südafrikas sozialwirtschaftliche Herausforderungen.

Marikana – ein Jahr danach

Ursachen, Hintergründe und Aufarbeitung des Massakers

Am 16. August 2013 jährte sich zum ersten Mal das „Massaker von Marikana“, bei dem ein Jahr zuvor 34 Minenarbeiter in einem wilden Streik der gleichnamigen südafrikanischen Platinmine im Platingürtel der Nordwest-Provinz bei einem blutigen Polizeieinsatz getötet, 78 Kumpel zum Teil schwer verwundet und weitere 270 vorläufig inhaftiert wurden. Staatspräsident Jacob Zuma bezeichnete die Vorkommnisse in einem offiziellen Statement als „a tragic and sad loss of life“ und sprach von „unsäglichen Schmerzen“, die das ganze Land in tiefe Trauer und Schockstarre versetzt hätten.

The Khoisan in contemporary South Africa

Challenges of recognition as an indigenous people

South Africa continues to deal with the legacy of apartheid as its indigenous peoples were dispossessed of their land and their communities and cultures were destroyed as part of that legacy.

KAS/SAIIA Careers Evening 2013

Karriereabend für südafrikanische Studierende

Mehr als 200 südafrikanische Studierende informierten sich auf einem gemeinsam vom KAS-Büro Südafrika und seinem Partner South African Institute of International Affairs (SAIIA) ausgerichteten Karriereabend über berufliche Einstiegsmöglichkeiten im Bereich der Internationalen Beziehungen.

Mandela-Berichterstattung

Südafrikanische Pressemeldungen vom 9. bis 26. Juni 2013

Nelson Mandela musste am 8. Juni aufgrund einer erneuten Lungeninfektion ins Mediclinic Heart Hospital (Pretoria) eingeliefert werden. Die vorliegende Auswertung der anschließenden Berichterstattung südafrikanischer Zeitungen zeichnet den Verlauf der aktuellen Diskussionen nach und schätzt Auswirkungen auf den African National Congress (ANC) sowie Südafrika ein.

Budget Briefing

Forum report

On the morning of 23rd April 2013, Diakonia Council of Churches and the Democracy Development Programme, with the support of the Konrad Adeauer Stiftung, hosted a briefing aimed at informing citizens and particularly civil society organisations about the 2013/2014 eThekwini municipality budget. The budget was presented by Krish Kumar, the Deputy City Manager: Treasury and Finance for the City of Durban, and the respondent for the day was Roy Chetty, a civil society activist.