Publications

NCOP Guide

The goal of the guide is to deepen the understanding of the role of members' legislative proposals in South Africa's representative democracy and to empower members in their role as public representatives.

Newsletter KAS-Länderprojekt Südafrika

Ausgabe 1 - September 2013

Im September 2013 veröffentlicht das KAS-Länderprojekt Südafrika die erste Ausgabe seines neuen Newsletters. Der Newsletter wird zunächst halbjährlich über Veranstaltungen und Neuigkeiten aus den KAS-Büros Johannesburg und Kapstadt berichten.

Parlamentswahl in Südafrika

ANC siegt deutlich, aber mit Stimmverlusten

Bei den Parlamentswahlen vom 7. Mai 2014 hat der regierende ANC seine dominante Stellung verteidigen können, musste aber Stimmenverluste hinnehmen und konnte das vom Parteivorsitzenden und Staatspräsidenten Jacob Zuma ausgerufene Ziel einer Zwei-Drittel-Mehrheit nicht erreichen. Die Südafrikaner haben durch eine hohe Wahlbeteiligung erneut gezeigt, wie wichtig ihnen die 20 Jahre junge Demokratie ist.

Partei-Putsch gegen Mbeki

Südafrikas Staatspräsident kündigt seinen Rücktritt an

Seinen größten außenpolitischen Erfolg hat Südafrikas Staatspräsident Thabo Mbeki gerade verbucht, da kommt aus dem eigenen Land das politische Aus: Nur eine Woche nach der von ihm vermittelten Unterzeichnung eines Vertrags zur Machtteilung im Nachbarland Simbabwe wird Südafrikas Staatspräsident von der eigenen Partei zum Rücktritt gezwungen. Damit unterliegt Thabo Mbeki nun endgültig seinem größten innerparteilichen Rivalen, Jacob Zuma.

Politische Parteien in Südafrika

Stärkung oder Schwächung der Demokratie?

Am 21. August veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Africa Institute of South Africa in the Human Sciences Research Council und der University of Pretoria anlässlich der Veröffentlichung des Buches "Politische Parteien in Südafrika: Stärkung oder Schwächung der Demokratie?" eine Buchpräsentation an der Universität Johannesburg – neben den Veranstaltungen in Durban und Kapstadt, markierte Johannesburg die letzte Station, in der die neue Publikation unter Anwesenheit der Herausgeberin und partizipierenden Autoren einem interessierten Publikum vorgestellt wurde.

Presseberichterstattung in Südafrika zur Bundestagswahl 2013

Nach der Bundestagswahl in Deutschland am vergangenen Sonntag hat auch die Presse in Südafrika auf den Wahlausgang reagiert.

Presseberichterstattung in Südafrika zur Bundestagswahl 2017

Die Bundestagswahl 2017 stieß bereits im Vorfeld auf großes Interesse seitens der südafrikanischen Medien. Wochen im Voraus berichteten sie über den Wahlkampf in Deutschland, Umfrageergebnisse und Prognosen und verfolgten die Bundestagswahl in Deutschland am vergangenen Sonntag.

Präsident des EU-Parlaments zu Gast im KAS-Büro Südafrika

Die politische und humanitäre Situation in Simbabwe, der möglicherweise kurz bevorstehende Bruch der südafrikafrikanischen Regierungspartei African National Congress (ANC), Europas Engagement in Afrika und die Zukunft der afrikanischen Union: Während seines Besuchs bei der KAS in Johannesburg gab es für den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, jede Menge Themen zu besprechen. Im Rahmen seiner offiziellen Reise nach Südafrika und Äthiopien legte der Parlaments-Präsident mit seiner Delegation einen Zwischenstopp bei der Adenauer-Stiftung in Johannesburg ein. Um ihm einen tieferen Einblick in die zurzeit in Medien, Politik und Wirtschaft geführten Diskussionen rund um die Region am Kap zu geben, hatten das Länderbüro Südafrika und das Medienprogramm Subsahara-Afrika zwei Veranstaltungen organisiert.

Reaktionen aus Afrika zum AU-EU-Gipfel in Lissabon

Am 8. und 9. Dezember 2007 hat in Lissabon der zweite EU-Afrika-Gipfel stattgefunden. Die Reaktionen in den afrikanischen Ländern sind unterschiedlich. Insgesamt hat der Gipfel in der afrikanischen Presse aber eher wenig Beachtung gefunden, in manchen Ländern wie beispielsweise Benin so gut wie gar keine. Der Länderbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung informiert über die Reaktionen in Südafrika, Senegal, Namibia, Ägypten und Marokko.

Reaktionen aus Südafrika auf die Bundestagswahl 2009

Bis zum Morgen des 29. September lagen in Südafrika weder offizielle Stellungnahmen von Regierungsmitgliedern noch detaillierte Medien-Analysen und Kommentare zum Ausgang der Bundestagswahl 2009 vor.