Publications

Electoral System and Accountability: Options for Electoral Reform in South Africa

KAS-Policy Paper

The electoral system, which is the basis of electoraldemocracy, must be representative of the differentconstituencies and particular circumstances that existin a country at a given time. As such there may be aneed to review the electoral system from time totime in order to maintain the credibility of electoral democracy. This KAS Policy Paper by Bertha Chiroro explores various options for Electoral Reform in South Africa.

Jacob Zuma gewählt – Polarisierung im ANC

„It´s Zuma!“ titelt die populäre Tageszeitung The Star in Südafrika am Tag nach der Wahl des neuen Parteipräsidenten des African National Congress (ANC). Und der angesehene Business Day titelt „Zuma `Tsumami´sweeps away ANC old guard“. Das mit Spannung erwartete Wahlergebnis vom 52. Parteitag des ANC in Polokwane/Provinz Limpopo fiel eindeutig aus. Jacob Zuma gewann mit 2.329 Delegiertenstimmen, für den amtierenden Staats- und Parteipräsidenten, Thabo Mbeki, votierten 1.505 Delegierte. Für Mbeki und seine Anhänger ist dies eine herbe Niederlage.

Reaktionen aus Afrika zum AU-EU-Gipfel in Lissabon

Am 8. und 9. Dezember 2007 hat in Lissabon der zweite EU-Afrika-Gipfel stattgefunden. Die Reaktionen in den afrikanischen Ländern sind unterschiedlich. Insgesamt hat der Gipfel in der afrikanischen Presse aber eher wenig Beachtung gefunden, in manchen Ländern wie beispielsweise Benin so gut wie gar keine. Der Länderbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung informiert über die Reaktionen in Südafrika, Senegal, Namibia, Ägypten und Marokko.

World Values Survey Booklet

-25 years of Value Change in South Africa: 1981-2006-

The latest round of the World Values Survey, which has been tracking the values of South Africans since 1981, has just been completed. The booklet entails crucial insights into people's perception of democracy and delivery issues. The changing value orientation of South Africans over the past 25 years, focusing on areas such as family, religion, work and gender, will also be analysed.

Alleinvertretungsanspruch oder Einheit in der Vielfalt

Südafrika vor dem ANC-Kongress

Dreizehn Jahre nach dem demokratischen Neubeginn steht Südafrika in 2009 vor einer Richtung weisenden Wahl. Aufgrund der bestehenden Mehrheitsverhältnisse wird jedoch die Entscheidung darüber, wer nach diesen allgemeinen Wahlen das Land regieren wird, bereits diesen Monat auf dem Parteitag des ANC (African National Congress) in der Hauptstadt der Provinz Limpopo getroffen. Vom 16. – 20. Dezember 2007 werden die 4.075 Delegierten des ANC-Parteitages darüber entscheiden, wer für die nächsten fünf Jahre Präsident des ANC und damit – nach bisheriger Regel im ANC - auch künftiger Präsident des Landes sein wird.

Vor dem ANC-Kongress in Südafrika

Ist Staatspräsident Mbekis Zeit als Parteivorsitzender abgelaufen?

Vom 16. – 20. Dezember 2007 findet der Wahlparteitag des ANC statt, bei dem die höchsten Parteiämter neu besetzt werden. Wichtige Weichenstellungen für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 werden erwartet.

Zeit für Sachlichkeit am Kap

Zur erfolgreichen Ausrichtung der WM 2010 braucht Südafrika eine neue politische Kultur

"The Greening of 2010" lautet der Titel einer neuen Workshopserie, die das Länderbüro der KAS in Südafrika in Kooperation mit der renommierten NRO Sustainable Energy Africa (SEA) für die Stadt Kapstadt und die Westkap-Provinzregierung durchführt. Ziel der Reihe ist es, einen gemeinsamen Aktionsplan zu erarbeiten, der die Umsetzung des "Green Goals" im Rahmen der WM 2010 sicherstellt.

The Impact of Floor Crosssing on Party Systems and Representative Democracy

edited by Dr Khabele Matlosa

This publication examines the floor crossing issue in detail and outlines the views of potential parties such as the ANC, DA, IFP, ACDP, ID and others on this controversial issue.

Financial Intergovernmental Relations in South Africa

A KAS-Policy Paper by Dr Dirk Brand

Part of the political dispute- and a key challenge to political decision makers- is the degree of autonomy in particular of the provincial and local spheres of government. In this context the extent of financial autonomy is decisive for political competence. Only a fairly even distribution of state revenue can ensure efficient, good quality, collaborative and accountable service delivery- It is for this reason that financial intergovernmental relations is the subject of intense political debate in decentralised states. In this policy paper Dirk Brand analyses financial intergovernmental relations. The paper presents and critically assesses the rules and regulations governing the topic and, where appropriate, makes comparisons with the German equalisation system.

Land reform: Trailblazers

Seven Successful Case Studies

There are many examples of successful land reform projects in South Africa, but emphasis in the public arena has so far fallen on failures or potential failures. This KAS publication intends to concentrate on positive examples of land reform in South Africa in order to find out why the projects were successful and what lessons can be learned from them.