Asset Publisher

Publications

Asset Publisher

Africa and the International Criminal Court: Stocktaking in Uganda

Since its foundation, there have always been high hopes for the International Criminal Court (ICC). Eight years after the Rome Statute came into effect, which was the basis for establishing the ICC, hundreds of representatives from the 111 signatory countries, as well as civil society representatives met between May 31 and June 11, 2010, in Kampala, the capital of Uganda. The goal of this first review conference was to summarise what had already been achieved, as well as to amend and revise the statute.

Afrika im Aufbruch

Plädoyer für eine Neuausrichtung der deutschen Afrikapolitik

Die steigende geopolitische Bedeutung Afrikas muss eine adäquate Entsprechung in einer neuen deutschen Afrikapolitik finden, die dadurch eine grundsätzliche Neuausrichtung erfährt. Dabei wird der Ausgestaltung entwicklungsfördernder Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wirtschaften und Handeln in und mit Afrika größerer Stellenwert eingeräumt als der Höhe der öffentlichen Transferleistungen.

Seven-Eleven – Uganda nach den Bombenanschlägen

Am 11. Juli kamen bei zwei Bombenanschlägen in Kampala 76 Menschen ums Leben. Uganda wurde von Trauer und wachsender Sorge um die Sicherheitslage erfasst. Es ist die Rede von Seven-Eleven, bezogen auf die Anschläge vom 11. September 2001 (Nine-Eleven). Die möglichen weit reichenden Konsequenzen zeigten sich bereits in den ersten Wochen nach den Anschlägen. Die Identifizierung der somalischen Al-Shabaab-Miliz als Verantwortliche brachte das Engagement ugandischer Friedenstruppen im somalischen Bürgerkrieg an die Spitze des nationalen und regionalen Diskurses.

Ke Nako - Es ist Zeit für Afrika!

Grundsätze für eine neue deutsche Afrika-Politik

Die Entwicklung des "jungen" Kontinentes erfordert eine neue detusche Afrikapolitik. Das Grundsatzpapier der Konrad-Adenauer-Stiftung nennt ihre Eckpunkte.

Unser Engagement in Afrika

Deutsche Perspektiven, afrikanische Chancen

Nur durch ein gestärktes Selbstbewusstsein können die afrikanischen Staaten ihre Entwicklung vorantreiben.

China in Uganda

Win-Win-Situation oder China-Win-Situation?

Chinas Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent hat im letzten Jahrzehnt deutlich zugenommen, so auch in Uganda. China investiert zunehmend in Afrika und intensiviert die Handelsbeziehungen mit afrikanischen Ländern.

The State of Political Pluralism and Democracy at the Local Government Level in Uganda

A Report from an Assessment of Seven Districts

Resulting from an assessment conducted in seven districts, the Konrad-Adenauer-Stiftung and the Uganda Media Development Foundation have published a report on the state of political pluralism and democracy at the local government level in Uganda. This was undertaken under the EU funded project on strengthening civil society, media and local councils’ capacity to promote political pluralism, democratic participation and representation at the local government level in Uganda. Arua, Gulu, Kasese, Mbarara, Masaka, Mbale and Soroti are the seven districts where the assessment was conducted.

Der Parteitag des Forum for Democratic Change

Kizza Besigye erneut Herausforderer von Präsident Museveni

Das Forum for Democratic Change (FDC), größte Oppositionspartei Ugandas, hielt am 15. April 2010 ihren dritten landesweiten Parteitag ab. Mehr als 900 Delegierte reisten aus allen Teilen des Landes an, um an diesem Tag verschiedene Führungspositionen neu zu besetzen und zu entscheiden, wer die Partei in den kommenden Wahlen 2011 gegen das regierende National Resistance Movement (NRM) führen soll.

Der Parteitag der Democratic Party

Ein „Obamao“ für die Partei?

Vom 18. bis 21. Februar 2010 fand der Parteitag der Democratic Party (DP) in Mbale, Uganda statt. Über 1.000 Delegierte wählten auf der sogenannten National Delegates Conference die neue Führungsmannschaft der Partei. Als Parteipräsident wurde Norbert Mao gewählt. Im Vorfeld waren die Streitigkeiten zwischen verschiedenen Flügeln innerhalb der Partei derart eskaliert, dass eine der vordringlichen Aufgaben der neuen Parteiführung nun sein wird, neuen Zusammenhalt herzustellen.

Der Südsudan - Ein Neuer Staat auf der Weltkarte?

Artikel in KAS-Auslandsinformationen

Im April 2010 soll es nun – nach mehreren Verschiebungen – so weit sein: im Sudan, einschließlich der semi-autonomen Region Südsudan, sind die Wähler aufgerufen, ihren Stimmzettel bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen abzugeben. 2011 soll dann auf der Grundlage des 2005 geschlossenen Friedensabkommens in einem Referendum über den Status des Südsudans abgestimmt werden. Die politische Debatte im Sudan und innerhalb der internationalen Gemeinschaft dreht sich um Szenarien vor und nach dem Referendum, die von einer Rückkehr zum Krieg bis zur friedlichen Sezession des Südsudans reichen.

Asset Publisher

Country Reports

Short political reports of the KAS offices abroad

The Konrad-Adenauer-Stiftung is a political foundation. Our offices abroad are in charge of over 200 projects in more than 120 countries. The country reports offer current analyses, exclusive evaluations, background information and forecasts - provided by our international staff.

Event Reports

The Konrad-Adenauer-Stiftung, its educational institutions, centres and foreign offices, offer several thousand events on various subjects each year. We provide up to date and exclusive reports on selected conferences, events and symposia at www.kas.de. In addition to a summary of the contents, you can also find additional material such as pictures, speeches, videos or audio clips.

ARISE

A Women’s Development Magazine

ARISE magazine features varying issues around women and development in Uganda. Whether women wearing uniform, working as farmers, or holding political offices: We review the trends and challenges women face in Uganda. The magazine has been published in cooperation with Action for Development since 1990.

Reality Check

The series analyses developmental challenges in the political, social and economic sphere in Uganda. The editions examine hot topics of the daily political agenda and undertake a rigorous reality check. Reality Check is published in cooperation with Centre for Development Alternatives.

Economic Policy Paper Series

We examine economic issues in Uganda through a policy lens: Which way for Uganda's economic development? Which obstacles does the country face? And how can political players set the course for economic growth? This series crafts policy papers to inform and inspire debates around economic progress in Uganda. The Economic Policy Paper Series is published in cooperation with Centre for Development Alternatives. 

Asset Publisher