Notas de acontecimientos

"Jeder dritte Student war während seines Studiums im Ausland“

Wissenschaft trifft Politik in Cadenabbia - Tag 1

Unter der Überschrift „Wissenschaft trifft Politik“ untersuchten Wissenschaftler und Politiker verschiedener Fachrichtungen im Rahmen einer Fachtagung vom 31. Oktober bis 02. November 2014 in Cadenabbia am Sommersitz Konrad Adenauers die aktuellen Entwicklungen und Innovationsstrategien in der internationalen Forschungs- und Wissenschaftslandschaft.

Flucht und Vertreibung

Eine generationsübergreifende Reise mit Ulrike Draesner

Ulrike Draesner las auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung und Universität Bonn aus ihrem neuen Migrationsroman „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“.

„Der humane Fortschritt ist abhängig von der Wissenschaft“

Wissenschaft trifft Politik in Cadenabbia - Tag 3

Am dritten Tag der Fachkonferenz in Cadenabbia befassten sich die Experten mit globalen Herausforderungen und Kooperationen und stellten die Frage, welche Wechselwirkungen sie auf die Gesellschaft haben. Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften in Halle, betonte wie wichtig die Standortattraktivität für die Wissenschaft sei. Zwischen Wissenschaft, Innovation und Wirtschaft müsse ein ausgewogenes Verhältnis herrschen.

„Wissenschaften müssen eigene internationale Strategien entwickeln“

Wissenschaft trifft Politik in Cadenabbia - Tag 2

Am zweiten Tag der Fachtagung befassten sich die Experten mit unterschiedlichen Internationalisierungsstrategien im Bereich Wissenschaft und Wirtschaft. Dabei ging es um die Rolle der Hochschulen und des Staates und welche Modelle sich übertragen lassen.

Transformationskonferenz – Die Zukunft des Westens

Welche Rolle wird der Westen angesichts neuer Herausforderungen in der globalisierten Welt spielen?

Fragen nach der Zukunft des Westens und der Handlungsfähigkeit der westlichen Staatengemeinschaft angesichts veränderter globaler Herausforderungen standen im Zentrum der zweiten von vier Transformationskonferenzen der Konrad-Adenauer-Stiftung. Etwa 400 Gäste versammelten sich am 14. Januar auf dem Petersberg bei Bonn, um die Rolle Deutschlands und seiner Partner in den außenpolitischen Wandlungsprozessen der Gegenwart zu diskutieren.

Giorgio Napolitano wird ganz Europa fehlen

Pressemitteilung von Dr. Hans-Gert Pöttering

Der Vorsitzende der Adenauer-Stiftung und Präsident des Europäischen Parlaments a.D., Dr. Hans-Gert Pöttering, zum Rücktritt des italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano

Sternsinger bringen Segenswünsche

Dreikönigssingen 2015

Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Hans-Gert Pöttering, hat die Sternsinger der Domsingschule St. Hedwig im Berliner Sitz der Stiftung begrüßt.

Die Europäische Union am Scheideweg

Die wichtigsten Herausforderungen für die Mitgliedstaaten in der neuen Legislaturperiode

Einige Tage bevor die neue EU-Kommission unter Führung von Präsident Jean-Claude Juncker ihre Arbeit aufnahm, lud die Konrad-Adenauer-Stiftung vom 29. bis 31. Oktober zu einem Workshop zum Thema „Die Europäische Union am Scheideweg – Die wichtigsten Herausforderungen für die Mitgliedstaaten in der neuen Legislaturperiode“ ein.

"Dresden war eine Zeitenwende"

25. Jahrestag der Rede von Helmut Kohl vor der Ruine der Frauenkirche

Am 19. Dezember 1989 besuchte der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl Dresden und hielt vor der Frauenkirche seine vielleicht schwierigste Rede, wie er in seinen Memoiren schrieb. In einer höchst angespannten Zeit fand er dennoch die richtigen Worte, als er zehntausende Demonstranten als „liebe Landsleute“ begrüßte und versprach, bei seinem Streben nach einer deutschen Wiedervereinigung Verbündete und Nachbarländer einzubinden. Auf den Tag 25 Jahre später kamen über 600 Gäste nach Dresden, um den Kanzler der Einheit im Albertinum zu feiern.

Transformation der Gesellschaft als Herausforderung der Volksparteien

Experten aus Wissenschaft und Politik diskutierten über Chancen und Risiken

Gesellschaftliche Veränderungen haben Auswirkungen auf die Demokratie und die Volksparteien. Diese Transformation stellt eine Herausforderung für Parteien dar, die mit einer schwindenden Mitgliederzahl zu kämpfen habe. Für Neurobiologe Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth ist es eine Entwicklung, auf die die Volksparteien reagieren müssten. „Große Gruppen können sich nur verändern, wenn sich jeder einzelne ändert“, sagte der Professor für Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen auf der Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer, sus talleres de formación, centros de formación y oficinas en el extranjero ofrecen anualmente miles de eventos sobre temas cambiantes. Le informamos en www.kas.de acerca de una selección de conferencias, eventos, simposios etc. , de forma actual y exclusiva. Aquí, usted encuentra, además de un resumen en cuanto al contenido, materiales adicionales como imágenes, manuscritos de diálogos, vídeos o grabaciones de audio.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.